zur Navigation springen
Lübeck

17. Dezember 2017 | 15:24 Uhr

Premiere in der Petri-Kirche

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Poetry Slam – die moderne Form des klassischen Dichterwettstreits – einmal anders: Erster Preacher-Slam in Lübeck

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2014 | 10:20 Uhr

Er wechselt von der Kanzel auf die Bühne, tauscht das Lübecker Ornat gegen Mikro und Scheinwerfer. Pastor Dr. Sönke Lorberg-Fehring ist einer von vier Geistlichen, die beim ersten Lübecker Preacher-Slam mitmachen. Nach dem Vorbild des Poetry Slams, der modernen Form des klassischen Dichterwettstreits, treten in einem spielerischen Wortgefecht rund um das Thema „Kaum zu Glauben – kaum zu glauben“ vier Kirchenprofis gegen vier Live-Literaten der aktuellen deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene gegeneinander an.

Alle texten und sprechen unter der Überschrift „Kaum zu Glauben – kaum zu glauben“ am morgigen Donnerstag, 15. Mai, in der Lübecker St.-Petri-Kirche.

Der erste Lübecker Preacher Slam ist eine Kooperation von St. Petri mit dem Lübecker „Slam A Rama“-Poetry Slam. Die Theologie stand schon lange auf der Wunschliste des Slam- und Kulturorganisator Tilo Strauß. Zwar gebe es nur eine Handvoll Slamer in Lübeck selbst, so Strauß; das Publikumsinteresse aber sei seit Jahren ungebrochen. „Zeitgleich haben wir Pastoren in Lübeck darüber nachgedacht, ob unsere Kommunikation noch zeitgemäß ist“, sagt Pastor Sönke Lorberg-Fehring.

Der erste Preacher Slam ist also ebenso Ernst gemeint, wie er auch ein unterhaltsamer Abend werden soll. In ihren eigens für diesen Abend verfassten Texten nähern sich die acht Akteure dem Thema auf unterschiedlichste Weise. Die Art der Textbeiträge, mit dem sich die Geistlichen und die Dichter in die Herzen und Gehörgänge ihrer Zuschauer reimen und wortspielen, ist völlig offen. Von der Kurzgeschichte bis zur literarischen Comedy, von Lyrik bis Rap und Performance-Prosa, vom augenzwinkernden Gleichnis bis hin zur klassischen Predigt ist alles erlaubt, was dem Thema Schliff, Rasanz und Trefferquoten verspricht. Eine Publikumsjury bewertet die sechsminütigen Wortbeiträge mittels Stimmkarten und wählt den Champion des Abends.

Einlass ist ab 19 Uhr, los geht es um 20 Uhr. Die Moderation übernehmen Pastor Dr. Bernd Schwarze und Slam- und Kulturorganisator Tilo Strauß. Karten gibt es für zehn Euro, ermäßigt 8,50 Euro (für Schüler und Studenten) im Vorverkauf bei: Pressezentrum, Konzertkasse im Hause Hugendubel, St.-Petri-Turmshop.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen