zur Navigation springen
Lübeck

17. Oktober 2017 | 19:16 Uhr

Premiere auf der Domwiese

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Jubiläum: 10. Weltkindertag in Lübeck / 600 Kinder werden eine Menschenkette bilden

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 00:36 Uhr

Ein Ausflug mit zwei Kindern kann schon eine Herausforderung sein. Eine Klassenfahrt erst recht. Eine Veranstaltung mit etwa 600 Kindern hingegen ist mittlerweile gewohnte Tradition: Zum zehnten Mal richtet die Gemeindediakonie Lübeck das Fest zum Weltkindertag aus. Nach dem Marktplatz, den Schrangen, und der Freilichtbühne bietet nun erstmals der Dom den würdigen Rahmen für die Veranstaltung an diesem Freitag, 20. September.

Hingucker wird sicherlich nach der kurzen musikalischen Andacht ab 10 Uhr die Menschenkette sein, die die großen und kleinen Teilnehmer um den Dom bilden sollen. Dann läuten nicht nur die Glocken der 1230 erbauten Kirche, sondern alle Steppkes machen sich zu diesem Zeitpunkt lautstark bemerkbar. „Wir wollen damit zum zehnten Mal Kinder auf besondere Weise sichtbar machen“, sagt Kai Gusek. Dem Diakoniepastor und Geschäftsführer des Kitawerks liegt es am Herzen, allen Lübeckern zu zeigen, dass Kinder eine gesellschaftlich relevante Gruppe sind. Nicht umsonst steht der Tag unter dem Motto „Kinder haben ein Recht auf Beteiligung“.

Kinder bereits im Alltag zu beteiligen, bedeute aber nicht gleichzeitig das totale Chaos, so Franziska Schubert-Suffrian, Stellvertretende Geschäftsführerin des Verbands Evangelischer Kindertageseinrichtungen.

„Kinder haben stets über ihre Eltern eine Lobby. Sie sollen aber auch erkennen, wie wichtig sie selbst für die Gesellschaft sind“, sagt Schubert-Suffrian. „Bin ich satt?“ oder: „Wie gestaltet man den Tagesablauf?“ Bereits bei derartigen Fragen sollten Kinder beteiligt werden. Insofern mündet das Motto des Kindertages dann auch in ein Beteiligungsprojekt der Evangelischen Kindertagesstätten in Lübeck. Unterstützt wird das Ganze nicht nur vom Kinderhilfswerk Unicef, sondern auch von der Lübecker Possehl-Stiftung.

Um den für Kinder etwas sperrigen Begriff „Partizipation“ verständlicher zu machen, wurden „Trudi“ und „Pepe“ engagiert. Die zwei Handpuppen, zum Leben erweckt durch Auszubildende der Ausbildungsstelle für Ergotherapie, Erzieher und Sozialpädagogische Assistenz, genannt „Die Schule“, werden durch kurze Spielszenen das Kindertagsmotto näherbringen – musikalisch untermalt durch das eigens komponierte Lied „Sag was“, das der Musiker Jan Keßler anstimmen wird.

Die Puppen gibt es zum Abschluss der Veranstaltung gegen 12 Uhr dann per Glücksrad zu gewinnen. Dom-Pastorin Margrit Wegner kürt die drei Kitas, die zwei der insgesamt sechs Puppen mit nehmen dürfen. „Sie dienen in den Kitas als Symbol, zur Erinnerung an den Weltkindertag“, sagt Selina Jansen, Auszubildende der „Schule“. Dadurch sollen die Kinder auch nach dem 20. September noch erkennen, dass sie Mitspracherechte haben, so Jansen weiter.

Und dafür, dass auch alle 600 Kinder während der Veranstaltung nicht verloren gehen und anschließend auch wieder zurück zu ihren Eltern kommen, sorgen 25 Berufsschüler von „Die Schule“ und etwa genauso viele von der Dorothea-Schlözer-Schule.


Weitere Information im Intenet unter www.weltkindertag.de,

www.kitawerk.de,

www.gemeindediakonie-luebeck.de




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen