Landesunterkunft Volksfestplatz : Polizei in Lübeck dementiert Gerüchte um Vergewaltigung

Die Vergewaltigung einer Reinigungskraft in der Landesunterkunft Volksfestplatz durch Flüchtlinge hat es nicht gegeben. Auch sonst wurden keine sexuellen Übergriffe Lübeck und Ostholstein angezeigt.

shz.de von
27. Januar 2016, 14:58 Uhr

Lübeck | Die Polizei in Lübeck dementiert Hinweise aus der Bevölkerung, es habe eine Vergewaltigung einer Reinigungskraft durch Flüchtlinge in der Landesunterkunft Volksfestplatz oder sexuelle Übergriffe in Lübeck und Ostholstein gegeben. Die Polizei reagiert damit auf vermehrte Medienanfragen bei der Pressestelle seit Beginn der Woche. Bereits im vergangenen Herbst hatte es Anfragen bezüglich der genannten Fälle gegeben. Hinweisgeber hatten immer wieder mit der Bitte doch endlich darüber zu berichten, Gerüchte verstreut, teilt die Polizei mit. Offenbar hat sich dieses Gerücht erneut verselbstständigt.

Fest steht: Mit Stand von Dienstag, 12 Uhr, wurden bei den Polizeidienststellen der Landesunterkünfte Volksfestplatz in Lübeck und Putlos sowie den Kriminalpolizeidienststellen Bad Schwartau, Neustadt, Eutin und Oldenburg in Holsten und dem Kommissariat 11 in Lübeck keine Taten angezeigt. Auch das Deutsche Rote Kreuz in Lübeck und die ausführende Reinigungsfirma können keinen Fall bestätigen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert