Party und spannende Rennen auf dem Wasser

Kai Soomann (Ordnungsdienst) und Jugendschützerin Annette Eickhölter.
Foto:
Kai Soomann (Ordnungsdienst) und Jugendschützerin Annette Eickhölter.

Travemünder Woche 2015: Bürgermeister Saxe muss beim Rennen um den Rotspon Cup ins Boot

shz.de von
14. Juli 2015, 14:49 Uhr

Segeln und Feiern in unmittelbarer Nachbarschaft: Das kennzeichnet die Travemünder Woche. Auch im 126. Jahr ihres Bestehens gibt es ein abwechslungsreiches Programm. Zu den Höhepunkten gehört das Rennen um den Lübecker Rotspon Cup. Eröffnet wird die Travemünder Woche 2015 am Freitag von Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD).

Als Schirmherr wird Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) erwartet. „Ich freue mich riesig auf die Travemünder Woche, auf spannende Regatten und eine tolle Atmosphäre“, sagte Saxe. Auf der rund 80 000 Quadratmeter großen Partymeile zwischen der Travepromenade und der Bertlingstraße gibt es Essen und Trinken für jeden Geschmack.

Beim Segelprogramm wird an den zehn Wettkampftagen auf zwölf Regattabahnen in rund 25 Bootsklassen um Punkte und Pokale gekämpft. Den Anfang machen am Sonnabend die Dickschiffe mit ihrer Wettfahrt von Travemünde nach Grömitz und zurück. Insgesamt haben sich nach Angaben der Veranstalter etwa 1500 Aktive angemeldet. Erwartet werden rund eine Million Besucher. Mit einem großen Feuerwerk soll die Travemünder Woche am 26. Juli, zu Ende gehen.


Jugendschutz bei der TW


Zu den sportlichen Wettbewerben auf dem Wasser gehört auch die Party an Land zu der jährlichen Großveranstaltung. Damit insbesondere junge Leute dabei klaren Kopf behalten, weist das bewährte Bündnis aus Kinder- und Jugendschutz, Ordnungsdienst / Gewerbeangelegenheiten und Polizei alle Anbieter und Gäste auf die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes hin. So werden Jugendschutzteams auf der Festmeile unterwegs sein. Besonders freut es die Jugendschutzbeauftragten der Hansestadt Lübeck – Annette Eickhölter und Karen Wotha –, dass zwei junge Leute als sogenannte „Peers“ der Kampagne „Kenn’ dein Limit“ von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit gleichaltrigen Jugendlichen über Alkohol sprechen werden. „Gemeinsames Ziel ist, dass die Jugendlichen nicht zu viel trinken und nachts heil nach Hause kommen“, sagte Annette Eickhölter.

Auch 2015 sind weitere Partner in das gemeinsame Sicherheitskonzept eingebunden. Dazu gehören die Lübecker Verkehrsgesellschaft, die Deutsche Bahn und die Bundespolizei. Damit soll erreicht werden, dass sich die Besucher der Travemünder Woche auf der Festmeile und auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln sicher fühlen, sagt Kai Soomann vom städtischen Ordnungsdienst. So werden Mitarbeiter der Bahn als auch der Bundespolizei in den Zügen von und nach Travemünde Präsenz zeigen.

Gewerbetreibende in Travemünde und die Standbetreiber auf der Meile sind ebenfalls wieder vom Kinder- und Jugendschutz und dem „HaLT-Projekt“ der Vorwerker Diakonie angeschrieben worden.

Aber: Das besondere Angebot des Vorjahres gibt es dieses Mal nicht. Das Angebot eines Beach Clubs, nur alkoholfreie Drinks anzubieten, wurde von den jungen Leuten kaum genutzt – was wohl unter anderem daran lag, dass die alkoholfreien Cocktails genau so viel kosteten wie die alkoholhaltigen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen