Neuzugang im Stadtpark

dsc_6663
1 von 2

shz.de von
28. April 2014, 14:24 Uhr

Etwas versteckt steht der Neuzugang des Lübecker Stadtparks. Der Baum des Jahres 2014 – die Trauben-Eiche – wurde frisch im hinteren Teil des zwölf Hektar großen Landschaftsparks neben Baumriesen und großen Hecken gepflanzt. Dennoch ist die knapp drei Meter hohe Eiche hier in guter Gesellschaft: Im Stadtpark stehen bereits zahlreiche Bäume des Jahres. Nach und nach stattet der Bereich Stadtgrün und Verkehr diese Bäume mit Info-Tafeln und so genannten QR-Codes aus (kl. Foto), über die weitere wissenswerte Informationen zu dem jeweiligen Baum mit einem Smartphone abgerufen werden können – wie beispielsweise, dass die Trauben-Eiche durch ihre knorrigen Äste und mächtige Krone auffällt. Im Vergleich zur Stieleiche, ihrer nahen heimischen Verwandten, hängen die Eicheln bei der Trauben-Eiche „in Trauben“ an kurzen Stielen. Daher auch ihr Name, denn bei

der Stieleiche hängen die Früchte einzeln an langen Stielen. Das Holz des später bis zu 40 Meter hohen und zwei Meter starken Baumes ist hart und dauerhaft gut zu verarbeiten – zum Beispiel für Möbelfurniere oder Whisky-Fässer. Aber auch für Pfahlbauten wie die Gebäude der Hamburger Speicherstadt, die auf insgesamt 3,5 Millionen Eichenstämmen ruhen.

Beeilen brauchen sich Interessierte nicht, die Trauben-Eiche in dem im Jahr 1902 zwischen der Eschenburg-Straße und der Roeckstraße angelegten Stadtpark zu besuchen, denn eine Besonderheit des Baumes ist ihre besonders hohe Lebenserwartung von mehr als 1000 Jahren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen