zur Navigation springen
Lübeck

21. August 2017 | 23:51 Uhr

Neues Leben in der Mühle

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Bürger-Energie Lübeck erzeugt jetzt eigenen Strom am Mühlendamm

Seit dem Jahr 1990 wird am Mühlendamm ein kleines Wasserkraftwerk betrieben. Jetzt übergab Jens Kaben von den Stadtwerken den Schlüssel an Ralf Gierke, Vorsitzender der Bürger-Energie Lübeck. Die Genossenschaft wird den Betrieb übernehmen. Es ist das erste Projekt zur eigenen Stromproduktion, weitere sollen folgen.

Bis zum Jahr 1955 noch wurden am Mühlendamm Roggen und Weizen mit Wasserkraft gemahlen – nicht ohne Grund besitzt der Teich auf der anderen Seite der mit Kopfstein gepflasterten Straße den Namen Mühlenteich. Nach dem Aus der Getreidemühle stand das Backsteingebäude lange Zeit leer. Dann im Jahr 1990 bauten die Stadtwerke Lübeck die Anlage um zu einem kleinen Wasserkraftwerk zur Stromerzeugung. Es erreicht eine Leistung 75 Kilowatt und kann damit 50 bis 70 Haushalte versorgen. Im Sommer fehlt allerdings ausreichend das Wasser zum Betrieb. Der Generator läuft dann nur bei Starkregen oder Gewitter.

Die Unterhaltung des Kraftwerkes ist aufwändig. Die Anlage muss ständig von Blättern und Ästen gereinigt und manuell vor Ort gesteuert werden. Deshalb wurden Stadtwerke Lübeck und die Genossenschaft Bürger-Energie schnell über einen Verkauf einig. „Die Genossenschaft wird die Pflege und den Betrieb ehrenamtlich organisieren“, berichtet Ralf Gierke. Auch zwei Studenten haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Die Stadtwerke setzen in Zukunft auf große Windkraftanlagen.

Die 158 Mitglieder der Bürger-Energie Lübeck haben ein Kapital von 210  000 Euro aufgebracht und die „Bürger-Energie Erzeugungs GmbH“ gegründet, die für die Stromerzeugung zuständig ist. Aktuell sind noch zwei große Solaranlagen auf Dächern von Reithallen sowie eine große Solaranlage in Herrenwyk in der Planung. Vorrangig sollen die Genossen mit dem eigenen Strom beliefert werden, später ist auch ein Verkauf in Planung.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen