zur Navigation springen
Lübeck

23. August 2017 | 05:02 Uhr

Neu: Wissenschaftscampus Lübeck

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Richtfest für die Biomedizinische Forschung / Die Universität zu Lübeck erhält auch städtebaulich ein ganz neues Gesicht

Auf dem Campus der Universität zu Lübeck entsteht unter der Leitung der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) ein Neubau für die Biomedizinische Forschung. In dem Neubau werden unterschiedliche Bereiche der medizinischen Forschung angesiedelt – neben diagnostischen Fächern wie Infektiologie, Mikrobiologie und Pathologie auch das Zentrum für Infektion und Entzündung Lübeck sowie zentrale Einrichtungen wie die Biobank. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 55,7 Millionen Euro. Fertigstellung ist für Frühjahr 2019 geplant. Jetzt wurde Richtfest gefeiert. Der Neubau verfügt über mehr als 7000 Quadratmeter Hauptnutzfläche, die sich auf fünf Geschosse und ein Untergeschoss verteilen. Dort entstehen multifunktionale biomedizinische und chemische Labore und zentrale Einheiten wie etwa die Zellanalytik.

„Mit dem Neubau Biomedizinische Forschung entsteht ein weiteres Gebäude für die interdisziplinäre Forschungsarbeit. Dies ist der nächste Schritt auf dem Weg zum Wissenschaftscampus Lübeck“, sagte Wissenschaftsministerin Kristin Alheit (SPD). „Das neue Gebäude verbindet auf effiziente Weise verschiedene Forschungsbereiche und ermöglicht damit auch Interaktion zwischen benachbarten Instituten und Technologieplattformen. Diese Architektur fördert den Austausch und damit Wissenschaft – ein Riesengewinn für die medizinische Forschung in Lübeck.“ GMSH-Geschäftsführer Frank Eisoldt betont: „Die Universität zu Lübeck erhält städtebaulich ein ganz neues Gesicht: Die Biomedizinische Forschung wird in ihrer prominenten Lage zum Blickfang der Universität. Forschung wird hier transparent und präsent.“ Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe: „Die Universität entwickelt sich immer mehr zum Motor der Neuausrichtung unserer Stadt. Architektonisch und städtebaulich wird das BMF-Gebäude ein ansehnliches Symbol der Innovationskraft.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen