Neu: Tagesgruppe für Jugendliche

In der Lübecker Einrichtung werden Kinder im sozialen Miteinander und in ihrer Entwicklung gefördert

Avatar_shz von
26. August 2019, 12:44 Uhr

Lübeck | „An der Stadtfreiheit 1“ im Stadtteil St. Lorenz-Nord ist ein neues Angebot für Kinder eingerichtet worden: eine Tagesgruppe.

„Unser Angebot richtet sich an Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren, die eine besondere Unterstützung im familiären, sozialen oder schulischen Umfeld benötigen“, erläutert Joachim Karschny von „Kinderwege“, die die Tagesgruppe gemeinsam mit der „Vorwerker Diakonie“ auf die Beine gestellt hat. „Wir fördern die Kinder vor allem im sozialen Miteinander und in ihrer persönlichen Entwicklung.“ Die Gruppe war nötig geworden, nachdem der Bereich Familienhilfen/Jugendamt der Hansestadt Lübeck einen zunehmenden Bedarf festgestellt hatte.

„In anderen Stadtteilen gibt es bereits vergleichbare Angebote“, so Lutz Regenberg von der „Vorwerker Diakonie“. Ihre Heimat hat die neue Tagesgruppe in einem ehemaligen Schulgebäude gefunden, in dem auch die Kindertagesstätte Kleine Strolche zuhause ist. „Wir haben das Souterrain angemietet und nutzen die Bewegungshalle sowie Teile des Außengeländes gemeinsam. Außerdem sind wir natürlich im Sozialraum unterwegs“.

Die Räumlichkeiten sind zuvor renoviert und angebotsorientiert umgestaltet worden: Es gibt eine große Küche, in der das gemeinsame Mittagessen eingenommen wird, außerdem eine Reihe von Betreuungsräumen. Eine kleine Werkstatt ist im Entstehen. Insgesamt werden bis zu neun Kinder von vier Fachkräften zwischen Schulschluss und 17 Uhr sozialpädagogisch betreut. Eine Vermittlung in die Tagesgruppe erfolgt ausschließlich über das Jugendamt Lübeck.

Die Idee zur gemeinsamen Trägerschaft von „Kinderwege“ und „Vorwerker Diakonie“ war im vorigen Jahr entstanden. „Die Hansestadt hat ein Interessenbekundungsverfahren zur Vergabe der Tagesgruppe gestartet“, so Regenberg. „Da haben wir uns gefragt, ob wir unsere Erfahrungen in der Kinder- und Jugendhilfe nicht gemeinsam in die Waagschale werfen.“ Der gemeinsamen Bewerbung folgte dann der Zuschlag.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen