zur Navigation springen

Natur erobert die alte Bundesstraße

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Viel befahrene Verbindung durch den Wesloer Forst ist nach dem Rückbau zu Radweg und Skaterpiste geworden

Der Wesloer Weg, der kilometerlang durch den dunklen Wesloer Forst führt, galt viele Jahre im wahrsten Sinne als der Schleichweg: Seit dem Fall der Mauer quälte sich hier der gesamte Verkehr aus Mecklenburg (B  104) mitten durch den Wald bis hin zur B75 in Richtung Hansestadt. Jetzt ist die ehemalige Durchgangsstraße durch den Forst von der Bildfläche verschwunden sein. Übrig geblieben ist ein 6,50 Meter breiter Asphaltstreifen, der nur für Radfahrer und Skater gedacht ist. Fahrzeuge dürfen die Abkürzung zwischen den Stadtteilen Schlutup / Marli in Richtung Richtung B75 / Herrentunnel nicht mehr nutzen.

Im Juni wurde mit dem Rückbau des Wesloer Weges begonnen. Jetzt sind die Arbeiten abgeschlossen. Damit ist die letzte Teilmaßnahme des Gesamtprojektes „Neubau der Ortsumgehung Schlutup“ ausgeführt.

Der Wesloer Weg war im November 2014 gesperrt worden, als der zweite Bauabschnitt der Ortsumgehung Schlutup freigegeben wurde (wir berichteten) wurde. Damit verkürzte sich die Strecke für den Fernverkehr auf der neuen B  104 erheblich, während Lübecker seither einen Umweg bis Schlutup in Kauf nehmen, wenn sie in Richtung Norden wollen.

Viele Autofahrer sehen ein weiteres Problem: Sollten die Wesloer Landstraße oder der neue Abschnitt der Ortsumgehung Schlutup durch Unfälle oder Baustellen blockiert sein, führt der Umweg entweder durch Schlutup oder über die Arnimstraße und den Heiligen-Geist-Kamp.

Für Erholungssuchende ist der Wesloer Forst jetzt gut zu erreichen. An beiden Enden des Wesloer Weges, der mitten hindurch führt, sind Parkplätze eingerichtet worden – an der Wesloer Landstraße 15 und an der Mecklenburger Straße sind es 18. Die Kosten für den Straßenrückbau liegen bei 450000 Euro, die vom Bund getragen werden.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen