Prozess in Lübeck : Mutter dichtet ihren Kindern schwere Krankheiten an – Arzt bleibt bei Diagnose

shz+ Logo
Die Akten der Staatsanwaltschaft im Fall der vierfachen Mutter, die wegen Misshandlung vor Gericht steht.
Die Akten der Staatsanwaltschaft im Fall der vierfachen Mutter, die wegen Misshandlung vor Gericht steht.

Die 49-Jährige soll über Jahre hinweg Krankenkassen, Behörden und Ärzte getäuscht haben.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
30. Oktober 2019, 17:17 Uhr

Lübeck | Im Prozess gegen eine Mutter, die ihren gesunden Kindern schwere Krankheiten angedichtet haben soll, hat eine Kinderkrankenschwester ihre Eindrücke von einem Hausbesuch geschildert. Die Beschreibung der ...

cüLebk | mI zssroeP geneg niee t,rMeut die renih nesgndeu endirnK chseewr nkeaethinrK dncegtehati bnhae slol, hat neei cwtsdreenerKksnnrkhaei erih rkEdecinü nov eemin cHausesbhu gdtcil.seerh

iDe gBcesrhebuin red nwdcreeeBsh hrucd inees erd eriKdn hbae iew seeutidnitr egirk,wt agtes dei 54 Jaerh tael Zugeni am Mthitc.wo eiS hatte dei mFieail 6210 üfr edn nhMezdisiniec eDnsit rde niKeaersruegvchnnrk sehcb,tu um ide egfsulePeft ieesn der Sheön zu üne.eprfürb

tHa ide truetM hier Keirdn t?reusriint

erD aamlsd jcethAgäirh bhea ,geabngeen ätnigds zecShemnr uz hbena dun nru tim Hleif nhtese zu ekön,nn tegsa ied in.uZeg Nhca Aanngeb nsiere Lhrneeir eis er dcheoj nie ebaethlsf nidK weesgne, das auf dme olShfuhc gdisnät ni geuweBng sneeewg ies. cI„h teath ned ncduiEkr, sdas ied tutMer dne nenugJ dun sinee ssecGerhtiw nutsrieirt ehtt,a wsa ise agnse l,el“snto asteg sei.

erD 49 harJe nalet utretM usa nneLhas im iKres sshnettliOo drwi regwornef,vo jahlagern güeebgern erKkesn,kanans reBhdeön und cahu rtÄenz puthbatee zu b,neha ihre ohtrcTe udn erih drie hneSö teitnl an öueeBrlggnngtsrntusnuni, Ruaem,h A,samht erd ikkoanteGnahlknhscer und tAussumi.

et:eWlseenir zrPosse in L:cbeük Mtuter chdteti nnSeöh ehwcres hnkrKeteian an

Eni euooamiKredhgetnrl sau Bda msrttBdea gaest am owttiMhc s,ua er bahe bei leanl irve indrneK eeni crncoesihh uejlievn rhstirAti gzeiinoaittrsd ndu neie eamdetensökim pheTarei .etrodvnre Auf edn Einadnw red cit,hirRne irde reenad trzeÄ tenhät asd scgso,aessluehn arwf dre Zeegu med rGhtcie vro, eeigtlz nur edi neategvin ufedneB huifezanrrue.sge

zstcdernelKriähi auetnchtG

inE enlrzriäkhdtiecr ucGeatrht tefeizlewbe ggneaed dei asAugesn eds adiegelhoreKmn.nrtou eneDss agoDeisn eüttzs sich hpthiccsalhuä uaf ngAeanb rde derKni und dre ,utrtMe tsaeg r.e aD ijnelvue herniocchs rttshiAri häcusitchlhap ieb nhMecäd r,tteauef sei es ctehr hnauchrhsci,elinw dass in neeir iemlFia iglech idre uegnJn arnda l,titen etags .er

trueMt irdw das u-emnrl-tlSacrvrMeütthhnordsyeneeS hctebsienig

Enie crsichhapeisty nSgaäscveihtder ahtet dre Meturt na einem enrhferü ehatlVggsnndrua das antsgoenen hMolnüeceversetlytnd-rarSrmhnuS-te neegibhsc.it eiB sderie röSngut hmcnea lrenEt heir deinKr an,kkr um asl rnaedffouep lenrtE rgkneuneAnn zu e.henrafr

rDe eroszPs iwrd ma ognatM tim den selPäodyr ersteztftg.o Das tUreil llso am 3.1 oemNevbr netüevrdk ernd.ew

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen