Lübeck-Moisling : Messerstecherei nach Streit in der Nachbarschaft

Polizei 3.jpg

Dem Opfer wurde in die Herzgegend gestochen - der Mann kam schwerverletzt ins Krankenhaus.

Avatar_shz von
15. Mai 2017, 18:04 Uhr

Lübeck | Bei einer Messerstecherei in Lübeck-Moisling ist am Sonntag ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. In einem Problemviertel soll es zu einem heftigen Streit gekommen sein. Im Zuge der Auseinandersetzung soll das Opfer mit dem Messer in die Herzgegend gestochen worden sein.

Eine 41-jährige Frau soll vor ihrem Ex-Mann in die Wohnung eines Nachbarn geflohen sein. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Ex-Mann diesen dann im Hof des Hauses unvermittelt angegriffen und durch einen Stich mit einem Messer in die Brust erheblich verletzt haben. Dem Geschädigten gelang es noch, sich in seine Wohnung zu retten und von dort aus die Polizei zu alarmieren.

Ein Notarzt brachte den schwer Verletzten ins Krankenhaus. Der Täter war geflohen. Die Polizei fahndete mit einigen Streifenwagen in der näheren Umgebung und konnte einen Verdächtigen ausfindig machen. Der PKW wurde von der Polizei durchsucht, der Mann festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt.

Am Tatort sichert die Polizei mögliche Spuren. Das Amtsgericht Lübeck hatte am Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Fluchtgefahr gegen den Beschuldigten erlassen. Die genauen Hintergründe der Tat stehen noch nicht fest. Sachdienliche Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0451/131-0 entgegen genommen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert