zur Navigation springen

Markus Dusch neuer Leiter der Arbeitsagentur in Lübeck

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, hat im Beisein zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Markus Dusch die Leitung der Arbeitsagentur Lübeck übertragen. Er tritt die Nachfolge von Wolfgang Werner an, in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Margit Haupt-Koopmann: „Seit 2007 war Wolfgang Werner als Chef der Arbeitsagentur verlässlicher Partner für die Arbeitsmarktakteure in Lübeck und Ostholstein. Während seiner 49-jährigen Berufstätigkeit hat er den Wandel vom Arbeitsamt zur Agentur für Arbeit – und damit von einer Behörde zu einem modernen Arbeitsmarktdienstleister – begleitet und aktiv mitgestaltet.“ Der gebürtige Lübecker (64) begann seine Laufbahn bei der Bundesagentur für Arbeit 1966 als Auszubildender im Arbeitsamt Lübeck. 27 Jahre war er im Arbeitsamt Hamburg unter anderem als Lehrkraft, Personalsachbearbeiter, Statistiker oder Leiter der Geschäftsstelle Harburg tätig. Von 2002 bis 2004 arbeitete Werner als Leiter des Referates Personalentwicklung und Personalverwaltung in der Regionaldirektion Nord. Bis 2006 war Werber Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe bevor er 2007 die Leitung in Lübeck übernahm.

Der neue Chef, Markus Dusch (51), Diplom-Volkswirt und zwölf Jahre Offizier bei der Bundeswehr, ist kein Unbekannter in der Region. Nach seinem Eintritt in die Bundesagentur 1998 nahm er mehrere Führungspositionen in der Arbeitsagentur Lübeck wahr, u.a. in der Berufsberatung und Arbeitsvermittlung, im Bereich der Rehabilitation und in der Familienkasse. Von Ende 2004 bis Februar 2011 leitete er das Jobcenter Lübeck.

Im Rahmen einer Personalentwicklung leitete er zuletzt die Agentur für Arbeit Coesfeld (Nordrhein-Westfalen) und kehrt nun nach Lübeck zurück. Der gebürtige Darmstädter ist verheiratet und hat zwei Töchter.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen