Corona-Krise : Lübecker Unternehmen Dräger baut neue Fabrik für Atemschutzmasken in Frankreich

shz+ Logo
Auch die bestehende Produktion von Schutzbekleidung in Deutschland und Schweden will Dräger ausbauen.

Dräger geht davon aus, dass die Nachfrage nach Atemschutzmasken langfristig hoch bleibt. Auch nach der Krise.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
19. Juni 2020, 09:57 Uhr

Lübeck | Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk stockt im Zuge der Corona-Pandemie seine Produktionskapazitäten für leichten Atemschutz in Europa auf. Wie der Konzern am Freitag in Lübeck mitteilte,...

ücebLk | erD iiMenz-d ndu ineieehtkeinthcoScrnshzrk eärkgewDrr ktscto mi eZug edr aadPoio-Cnmeenr esnie tnktoozeiasptniukädraP frü lctneehi tAcsetzmhu ni auEpro .ufa eWi der ornnKez ma itgFear in üLecbk tt,meiitel lsol dfüra in hecnrFkira im saElss ein mlpottek nuees Wrke enthetsen. Ahuc nlosle tebdeheens osnunottaordktiPdres in enScwehd ndu tceDhdsluan trrewitee .dweenr

:eetliWsreen ftuL umz ebneL sua k:Lcüeb eiD hihiPosploe erd r-rWDekeäger

iDe uisometeitnsmvsIn ni unee icnhenasM refbefeizt das rmUetnehnen fua inene enrgnieid ewztsenliileg iboeeMlnrlagitn mi nualefedn rhJa. eekrwgDärr hgee ovdan us,a sasd die refgaaNch hnac cithelme ceuttshAzm lrgianigsft röehh neis erdwe asl orv der ea-ramn,PnoidoCe gaste red üfr escSkiirtctnhheihe suieäzdtng rdnaoVts eniarR lKug altu tigie.utlnM

nI dew,hneSc ow red neoKrnz teeibsr eantskztmmshucAe lretse,htl wlli reewärDkrg dei Pnktouorid hrme las oenldppevr ufa enei cSalktzhü mi tlrtneeim neenl.ehbliiMorci In hDdtsencual atfsfhc edr Kreznno tecsziälhzu eapKnait,tzä dhnärew am eenun rsöacnizshnfe Staotndr güntkfi nakMse üfr azgn ruEoap terteigfg enwred snll.oe

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen