Unfall : Lübecker Hafen: Windböe drückt Frachtschiff aus der Fahrrinne

„Lene D“ wurde aus dem Fahrwasser herausgedrückt.
Foto:
„Lene D“ wurde aus dem Fahrwasser herausgedrückt.

Das Schiff saß fest. Erst mit sieben Stunden Verspätung konnte es seine Fahrt fortsetzen.

shz.de von
02. Juni 2016, 13:54 Uhr

Lübeck | Ein unbeladenes Motorschiff ist im Lübecker Hafen auf Grund gelaufen und später freigeschleppt worden. Bei dem Unfall am Mittwoch wurde niemand verletzt, das unter der Flagge von Antigua fahrende Schiff konnte seine Fahrt am Abend mit rund sieben Stunden Verspätung fortsetzen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Windböe die „Lene D“ beim Ablegen erfasst und aus dem Fahrwasser herausgedrückt. Dadurch saß das 82 Meter lange Schiff auf dem sandigen Grund fest und musste von einem Schlepper befreit werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert