zur Navigation springen

Lübeck-St. Lorenz : Lübecker getötet – Mann und Frau in U-Haft

vom

Ein 45-Jähriger wird in einer Lübecker Wohnung tot gefunden – er wurde getötet. Die Polizei hat einen jungen Mann und eine 31-Jährige in Verdacht.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2015 | 14:08 Uhr

Lübeck | Nach dem gewaltsamen Tod eines 45-Jährigen in Lübeck sitzen ein Mann und eine Frau in Untersuchungshaft. Ein Richter habe am Sonnabend Haftbefehle gegen beide erlassen, sagte ein Sprecher der Lübecker Staatsanwaltschaft. Die Hintergründe für das Verbrechen sind aber noch unklar.

Gegen 22.15 Uhr erhielt die Regionalleitstelle am Freitag Kenntnis über eine angeblich getötete Person, die in einem Mehrfamilienhaus in der Schwartauer Allee liegen solle. In einer dortigen Wohnung fanden die alarmierten Beamten daraufhin die Leiche des 45 Jahre alten Mannes. Das Opfer soll schwere Kopfverletzungen gehabt haben. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Lübecker durch äußere, stumpfe Gewalteinwirkung ums Leben gekommen ist.

Die beiden Tatverdächtigen, eine 31 Jahre alte Lübeckerin und ein 21-jähriger Mann, ebenfalls aus Lübeck, wurden in Tatortnähe festgenommen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand kannten sie das Opfer. Es soll sich nach Angaben von Nachbarn um ein Beziehungsdrama gehandelt haben. Die Polizei wollte dazu aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben machen.

Die Wohnung im Stadtteil St. Lorenz stand nicht zum ersten Mal im Fokus der Polizei. Von Ende November bis Anfang Dezember 2014 kam es an dem Haus zu mehreren Brandstiftungen. Die Polizei ermittelte damals einen Bewohner als mutmaßlichen Brandstifter. Hinweise auf einen Zusammenhang mit den Bränden gibt es aber nicht.

Die Lübecker Staatsanwaltschaft und das Kommissariat 1 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck haben die Ermittlungen aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert