Lübeck: 151 Einsätze in der Nacht zu Neujahr

feuer eutiner 27 048

shz.de von
02. Januar 2015, 14:10 Uhr

Ereignisreicher Jahreswechsel: Die Lübecker Polizei verzeichnete allein in der Zeit Silvester , 18 Uhr, bis Neujahr um 6 Uhr insgesamt 151 Einsätze, unter anderem wegen schwerer Brandstiftung und Bedrohungen. Ein 13-Jähriger verletzte sich beim Böllern schwer.

>Neujahr kurz nach Mitternacht wurde nach Zeugenaussagen in Schlutup in der Fabrikstraße mit einem Fiat Punto auf- und abgefahren. Die Räder der Vorderachse waren unbereift, d.h. es wurde nur auf Felgen gefahren. Dann stellten zwei Männer den Pkw auf einem Grundstück ab, setzen ihn in Brand und entfernten sich mit zwei Fahrzeugen.

>Neujahr kurz nach Mitternach wurden in Eichholz durch eine Silvesterrakete auf einem Balkon zwei Fahrräder und eine Außenjalousie in Brand gesetzt. Die Anwohner waren nicht zu Hause, so dass über den Vermieter mit einem Zweitschlüssel die Wohnungstür geöffnet werden musste.

> Neujahr gegen 1 Uhr bedrohte in St. Lorenz ein 29-Jähriger seine Mutter (56) mit einem Küchenmesser. Der 29-Jährige hatte 2,13 Promille. Er verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam.

> Neujahr gegen 1 Uhr kontrollierten Beamte des 1. Polizeireviers eine achtköpfige Personengruppe auf dem Busparkplatz an der Musik- und Kongresshalle, die sich neben einem Lkw aufhielt. Dort fanden die Beamten zwei Taschen mit über 400 sogenannten Polenböllern. Diese Taschen waren auf Nachfrage plötzlich „herrenlos“. Bei den anwesenden Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren fanden die Beamten in den Bekleidungsgegenständen und Rucksäcken weitere illegale Knallkörper. Im Verdacht, die Ware veräußert zu haben, steht ein 46-jähriger Mann aus der Ukraine mit Wohnsitz in Lübeck.

> Neujahr gegen 3 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung ein 31-Jähriger in der Ratzeburger Allee auf, als dieser mit einer Waffe in die Richtung eines Wohnhauses einen Schuss abgab. Bei der Kontrolle zeigte sich, dass s der Lübecker keinen Waffenschein für die Schreckschusspistole besitzt. Zudem war er mittelgradig alkoholisiert.

>Neujahr gegen 05.45 Uhr brannte in der Schönböckener Straße im Keller eines Mehrfamilienwohnhauses zwei abstellte Kinderwagen sowie eine Mülltonne im Außenbereich. Nach Angaben der Polizei stehen drei Männer und eine Frau in Verdacht, das Feuer gelegt zu haben. Zwei Männer sollen helle bzw. weiße Oberbekleidung getragen haben, die anderen trugen dunkle Kleidung.

> Neujahr gegen 13.20 Uhr verletzten sich zwei Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren beim Hantieren von Knallkörpern. Der Notarzt wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 12 eingeflogen. Der 14-Jährige hatte den Böller gezündet und hielt noch weitere Knallkörper in seiner Hand. Er erlitt schwere Verletzungen im Gesicht und Augenbereich. Der 13-Jährige hatte keine sichtbaren Verletzungen, konnte allerdings nicht mehr hören. Beide wurden in die Kinderklinik nach Lübeck gebracht.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen