Polizei sucht Zeugen : Lokführer verhindert Zugentgleisung in Lübeck

Eine Weiche ist offenbar vorsätzlich falsch eingestellt worden.

Avatar_shz von
22. Oktober 2018, 14:01 Uhr

Lübeck | Nur durch eine Schnellbremsung hat ein Lokführer der DB Regio AG die Entgleisung seiner Lok am Sonntag (21. Oktober) am Lübecker Hauptbahnhof verhindert. Er meldete den Vorfall der Bundespolizei Lübeck. Seinen Angaben zufolge konnte die Weiche zuvor problemlos überfahren werden. Auf der Rückfahrt habe er dann erkannt, dass die Weiche sich inzwischen in einer falschen Position befand, eine Schnellbremsung eingeleitet und so die Lok rechtzeitig zum Stehen gebracht.

Wäre der Lokführer nicht so aufmerksam gewesen und hätte nicht geistesgegenwärtig reagiert, wäre eine Entgleisung der Lok die Folge gewesen, teilte die Bundespolizei mit. Bei der Weiche handelt es sich demnach um eine manuell zu verstellende Weiche, somit scheide eine Fehlbedienung durch ein Stellwerk aus.

Derzeit ermittelt die Polizei, ob die Tat mit Jugendlichen in Verbindung steht, die sich kurz zuvor unerlaubt in dem Bereich aufgehalten haben. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben machen können. Hinweise nimmt die sachbearbeitende Dienststelle der Bundespolizei Kiel unter der Telefonnummer 0431/980710 entgegen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert