„Lehrlinge sind interessiert an Auslandserfahrung“

Spaß ander Ausbildung: (von links) Französin Lucie Talerien, Damen- und Herrenschneidermeisterin, Angela Ziemer, Auszubildende Greta Einfeldt und Mobilitätsberaterin Marie-ChrstinStarck.
Foto:
1 von 1
Spaß ander Ausbildung: (von links) Französin Lucie Talerien, Damen- und Herrenschneidermeisterin, Angela Ziemer, Auszubildende Greta Einfeldt und Mobilitätsberaterin Marie-ChrstinStarck.

34 Lehrlinge und Gesellen aus dem Bezirk der Handwerkskammer Lübeck 2017 in anderen Ländern

Internationale Berufserfahrung, der Blick über den eigenen Tellerrand und interkulturelle Kompetenzen – dafür interessieren sich immer mehr Auszubildende im Handwerk. Rund 150 Mal
berieten die zwei Mobilitätsberaterinnen der Handwerkskammer Lübeck in diesem Jahr Lehrlinge über deren Möglichkeiten, ein Praktikum im Ausland durchzuführen.

Ein Auslandspraktikum absolvierten 2017 insgesamt 34 Lehrlinge und Gesellen aus dem Bezirk der Handwerkskammer Lübeck. 35 Auszubildende aus dem europäischen Ausland kamen für ein Praktikum in den Lübecker Kammerbezirk.

„Nicht nur die Auszubildenden profitieren vom einem Auslandsaufenthalt, sondern auch deren Betriebe“, weiß Marie-Christin Starck, Mobilitätsberaterin
der Handwerkskammer Lübeck. „Oft kommen die Jugendlichen motivierter zurück und bringen interessante neue Fähigkeiten mit. Einige Betriebsinhaber schafften sich im Nachhinein sogar Maschinen an, welche die Azubis in den ausländischen Betrieben kennenlernten und weiterempfahlen.“

Auch Damen- und Herrenschneidermeisterin Angela Ziemer aus Kiel unterstützt
die internationale Mobilität des Handwerkernachwuchses. Ihrer Auszubildenden Greta Einfeldt ermöglichte sie schon Praktika in Spanien und in Frankreich. In Spanien arbeitete die 29-Jährige im Atelier Amparo Chordá in Valencia.

„Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und während meines vierwöchigen Praktikums auf hohem Niveau viel gelernt. Gerne würde ich nach dem Abschluss meiner Ausbildung im August 2018 noch einmal für längere Zeit in Valencia arbeiten“, erzählt Greta Einfeldt.

In Frankreich besuchte die angehende Maßschneiderin die Berufsschule Lycée Gilles Jamain in Rochefort. Dieser Auslandsaufenthalt kam durch die Lübecker Dorothea-Schlözer-Berufsschule zustande und daraus ergab sich ein Gegenbesuch einer französischen Auszubildenden bei Angela Ziemer in Kiel.

„Die Ausbildung in Frankreich läuft etwas anders ab, als bei uns. Die Auszubildenden absolvieren eine zweijährige schulische Ausbildung, in deren Rahmen drei Praktika integriert werden“, erklärt Ziemer.

Derzeit hat Angela Ziemer nun die 19-jährige Lucie Talerien aus Frankreich zu Gast. In Ziemers Atelier erhält sie gerade Einblicke in den Bereich der Borderie (Stickerei). Zusätzlich verbringt die Französin auch einige Tage bei der Stickmeisterin Eva Brauere in Kiel-Elmschenhagen und lernt dort neue Techniken. „Ich freue mich sehr, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, für den praktischen Teil meiner Ausbildung nach Kiel zu kommen. Greta wiederzusehen und hier mit ihr gemeinsam zu arbeiten ist toll“, erzählt Lucie Talerien, die zum ersten Mal in Deutschland ist.

Noch bis Ende des Jahres geht der internationale Austausch. Für Marie-Christin Starck ist das ein vorbildliches Beispiel. Sie hofft, dass es weitere Betriebe zum Nachahmen animiert: „Was hier bei Angela Ziemer gerade passiert, ist das beste Beispiel für einen Austausch über Grenzen hinweg. Ängste und Bedenken konnten wir gemeinsam aus dem Weg räumen und beiden Seiten
wertvolle Erfahrungen ermöglichen.“


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen