zur Navigation springen

Illegales Online-Portal : Kripo fahndet öffentlich nach Lübecker kinox.to-Betreibern

vom

Auf kinox-to lassen sich Filme und Serien illegal streamen. Gegen die Betreiber, zwei Brüder aus Lübeck, liegt ein internationaler Haftbefehl vor.

shz.de von
erstellt am 31.Okt.2014 | 16:40 Uhr

Dresden/Lübeck | Die Kriminalpolizei fahndet jetzt öffentlich nach den beiden mutmaßlichen Betreibern des Streaming-Portals kinox.to. Die beiden aus dem Raum Lübeck stammenden 25 und 21 Jahre alten Männer würden mit internationalem Haftbefehl gesucht und als gewaltbereit eingestuft, heißt es in der Anzeige des sächsischen Landeskriminalamtes. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass diese im Besitz von Schusswaffen seien. Sie stünden im dringenden Tatverdacht, Gründer und Rädelsführer einer kriminellen Vereinigung zu sein.

Kinox.to hatte sich im Web als „offizieller Nachfolger“ der Website Kino.to positioniert, wo von 2008 bis 2011 massenhaft illegal kopierte Kinofilme, Serien und TV-Dokumentationen zu sehen waren. Im Juni 2011 wurde kino.to vom Netz genommen und die Betreiber verhaftet. Danach tauchten etliche Nachahmer-Projekte im Web auf, darunter kinox.to. Die Betreiber verdienten dabei Geld durch Werbung und Abos der eigenen Filesharing-Dienste freakshare.com und bitshare.com.

Laut Staatsanwaltschaft haben die aus dem Raum Lübeck stammenden Brüder schon im Juli oder August Deutschland verlassen. Mit einer Razzia in mehreren Bundesländern hatten Spezialkräfte in der vergangenen Woche versucht, sie aufzuspüren. Insgesamt gibt es vier Hauptbeschuldigte - zwei von ihnen wurden im Raum Neuss und Düsseldorf festgenommen. Ihnen wird gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen, Steuerhinterziehung von mindestens 1,3 Millionen Euro, Erpressung und in einem Fall auch Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen „massiv“ versucht haben, Konkurrenz aus dem Internetmarkt zu drängen.

Gesucht werden:

Kreshnik Selimi

Kreshnik Selimi
Kreshnik Selimi Foto: Polizeipresse

und Kastriot Selimi

Kastriot Selimi.
Kastriot Selimi. Foto: Polizeipresse

Hinweise (auch vertraulich) können an das Landeskriminalamt Sachsen unter 0351/855100 oder jede andere Polizeidienststelle gerichtet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen