zur Navigation springen
Lübeck

24. Oktober 2017 | 13:23 Uhr

Kleine Polizeireviere nachts dicht

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In Stadtteilen sind Wachen nur tagsüber geöffnet

In der Hansestadt Lübeck gibt es nur noch vier Polizeireviere, die rund um die Uhr besetzt sind. In den Stadtteilen ist die Polizei mit ihren Stationen präsent, die aber nur tagsüber geöffnet haben. Das stößt häufig auf Kritik. Die Polizei lehnt aber eine verlängerte Öffnungszeit ab.

Seit der Schließung von drei Revieren, zum Beispiel in Travemünde, gibt es immer wieder Kritik an den spärlich besetzten Stationen. Die Einwohner haben das Gefühl, dass die Polizei nicht mehr ausreichend präsent sei. Die Bedenken hat Lübecks neuer Polizeichef Norbert Trabs (Foto) aber nicht. Er verweist auf die gesunkene Kriminalität in Lübeck. So sei in Travemünde der tiefste Stand an registrierter Kriminalität seit 20 Jahren zu verzeichnen. Die Zahl der Fälle sei von 2014 auf 2015 um 9,5 Prozent gesunken. Im Stadtteil Kücknitz liege dieser Wert bei 6,8 Prozent und in Moisling sogar bei minus 20 Prozent.

Die Besetzung der Stationen mit Beamten in den Nachtstunden sei nicht sinnvoll, der Chef der Polizeidirektion Lübeck. Die würden dort auf Kundschaft warten. Trabs sei es lieber, wenn die Beamten mit Streifenwagen auf der Straße Präsenz zeigen. Bei einer Besetzung von Stationen mit zwei Beamten könne auch kein Einsatz gefahren werden, da er auf Grund der immer noch häufigen Übergriffe auf die Beamten Streifenwagen grundsätzlich nur mit zwei Mann besetze.

Die Lübecker Polizei setzt auf eine andere Strategie. An den Polizeiwachen in der Hansestadt befindet sich ein Klingelknopf:. Wer die Station aufsucht und dort klingelt, wird per Sprechanlage mit einem Beamten im nächsten Polizeirevier verbunden. Von dort wird dann der nächste Streifenwagen alarmiert. Die Eintreffzeit beim III. Polizeirevier etwa, das von Eichholz bis Travemünde reicht, liege bei maximal elf bis 13 Minuten, so Revierleiter Matthias Rösing. Bei nicht dringenden Fällen, wie einem bereits beendeten Einbruch, könne es allerdings länger dauern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen