zur Navigation springen

Lübeck : Kind stirbt nach Zusammenstoß mit Rettungswagen

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Krankenwagen war unterwegs zu einem Notfalleinsatz. Auf dem Weg kommt es zum tödlichen Zusammenstoß mit einem Jungen. Auch in Hamburg gibt es einen Zwischenfall mit einem Krankenwagen.

Lübeck | Nach einem Zusammenprall mit einem Rettungswagen ist am Donnerstagabend in Lübeck ein 13-jähriger Junge gestorben. Zuvor hatte das Kind wohl die Fackenburger Allee in Höhe Ibis Hotel bei Rot überquert.

Der Unfall passierte im Stadtteil St. Lorenz. Dort befuhr der Rettungswagen die Fackenburger Alllee stadtauswärts Richtung Stockelsdorf zu einem Notfalleinsatz. An einer Fußgängerampel kurz hinter der Einmündung Waisenhofstraße kam es zu dem Zusammenstoß zwischen Einsatzfahrzeug und Kind. Der Rettungswagen erfasste den Jungen und auch am Seitenrand parkende Fahrzeuge. Die schwer geschockte Besatzung im Rettungswagen leitete sofort eine medizinische Notversorgung ein. Mit lebensgefährlichen Verletzungen kam der Junge in die Uni-Klinik. Dort starb er am Abend.

Die Unfallstelle wurde für Ermittlungen von Polizei, Gutachter und Staatsanwaltschaft weiträumig gesperrt. Dadurch kam es stadtauswärts zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Auch in Hamburg kam es am Donnerstagabend zu einem Unfall mit einem Rettungswagen. In Hamburg-Neustadt fuhr ein Wagen auf dem Weg zu einem Einsatz einem schlafenden Obdachlosen über das Bein. Er wurde schwer verletzt. Der 47-Jährige hatte sich vor der Einfahrt einer Rettungswache einen Schlafplatz gesucht, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Der Fahrer bemerkte den schlafenden Mann zu spät. Der Obdachlose habe schlecht sichtbar unter einem Baugerüst gelegen, das um die Wache aufgestellt ist, erklärte die Polizei. Der schwer verletzte Mann kam ins Krankenhaus.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 03.Mär.2016 | 20:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert