Lübeck : Kampfmittelräumdienst untersucht herrenlosen Koffer

Der Bus wurde in einen sicheren Bereich gebracht. Dort wurde er vom Kampfmittelräumdienst untersucht.

Der Bus wurde in einen sicheren Bereich gebracht. Dort wurde er vom Kampfmittelräumdienst untersucht.

Der Koffer wurde in einem Linienbus zurückgelassen. Spengstoff-Experten gaben am Nachmittag Entwarnung.

shz.de von
27. Juli 2017, 16:02 Uhr

Lübeck | Große Aufregung am Donnerstagmittag in Lübeck: Ein herrenloser Koffer wurde in einem Bus der städtischen Nahverkehrsbetriebe entdeckt. Umgehend wurde der Bus aus dem Verkehr gezogen, die Passagiere mussten ihn verlassen. Die Polizei dirigierte das Gefährt an einen sicheren Platz auf dem Festplatz und sperrte den Bereich weiträumig ab. Der Kampfmittelräumdienst rückte an.

Die Sprengstoff-Experten untersuchten den Koffer, konnten aber nichts Gefährliches feststellen und gaben dann wieder Entwarnung. Im Koffer befand sich Kleidung. Inzwischen war auch der Besitzer des Koffers aufgetaucht und konnte der Polizei beweisen, dass das Gepäckstück ihm gehört.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert