In zehn Minuten vor Ort

Die neue Lübecker Feuerwache liegt verkehrsgünstig zwischen Kücknitz und Travemünde.
1 von 2
Die neue Lübecker Feuerwache liegt verkehrsgünstig zwischen Kücknitz und Travemünde.

Neubau einer Lübecker Berufsfeuerwehr zwischen Kücknitz und Travemünde eingeweiht

von
18. Mai 2018, 14:46 Uhr

Die Wache der Lübecker Berufsfeuerwehr an der Travemünder Landstraße ist eingeweiht: Der gut acht Millionen Euro teure Neubau ist größer und wesentlich besser zu erreichen.

Der Neubau für die Feuerwehr wurde im Jahr 2001 durch die Bürgerschaft beschlossen, um die sogenannte Hilfsfrist des Feuerwehrbedarfsplans einhalten zu können. Diese sieht vor, mit zehn Personen in zehn Minuten am Einsatzort einzutreffen. Um dieser Vorgabe auch in den vom Stadtzentrum weit entfernte Gebeiten Travemünde und auf dem Priwall gerecht werden zu können, hat die Lübecker Bürgerschaft entschieden, dass die Feuer- und Rettungswache 3 in einem Neubau im Bereich zwischen dem Stadtteil Kücknitz und dem Skandinavienkai Travemünde untergebracht werden soll. Bisher hatte diese ihren Sitz in Kücknitz in der Elbingstraße.

Die Fertigstellung des Neubaus hat deutlich länger gedauert, als geplant. Erst drei Jahre nach Baubeginn kann der Umzug beginnen. Am 1. Juni wird die Wache am Stachelbeerkamp in Betrieb gehen. Dann sind in Lübecks Norden rund um die Uhr zehn Berufsfeuerwehrleute im Dienst. In Kücknitz waren es aus Platzgründen nur acht Personen. Platz wurde auch für zusätzliche Rettungswagen geschaffen, da die Einsätze in Travemünde zunehmen.

Lübecks Bausenatorin Joanna Glogau (parteilos), Bürgermeister Jan Lindenau (SPD), Innensenator Ludger Hinsen (CDU), Wachleiter Andreas Wulf und Feuerwehrchef Bernd Neumann weihten die neue Wache der Berufsfeuerwehr offiziell ein. „Ich freue mich, dass wir heute die Einweihung für die neue Wache feiern können. Diese Investition erhöht die Qualität der Notfallversorgung der Bewohner im nördlichen Travemünde und auf dem Priwall“, sagte Bürgermeister Jan Lindenau. Die noch laufenden Arbeiten der Außenanlagen sollen bis Ende Mai fertig gestellt werden. In einem zweiten Bauabschnitt, der 2019 erfolgt, wird die Feuerwache durch einen Übungsbereich mit einem Übungsturm ergänzt.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen