zur Navigation springen
Lübeck

13. Dezember 2017 | 07:13 Uhr

Immer mehr Beschäftigte in Lübeck

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

90 325 sozialversicherungspflichtig beschäftigt

Arbeitsagentur und Jobcenter in Lübeck haben Bilanz des Jahres 2015 gezogen. Mit über 90  000 festen Arbeitnehmerverhältnissen zeige sich der Arbeitsmarkt in einem guten Zustand. Der Mindestlohn habe zu keinem Abbau von Arbeitsplätzen geführt. Allerdings könnten nicht alle Arbeitslosen von der Lage profitieren.

Das zehnte Jahr in Folge steigt die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Hansestadt. Ende Juni 2015 haben 90  325 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Lübeck gearbeitet, ein Plus 1,6 Prozent. Bei der Zahl der geringfügig entlohnten Beschäftigten ist ein Rückgang auf 19  203 Personen (2,6 Prozent) zu beobachten.

„Um nachhaltige Änderungen zu erreichen, braucht man einen langen Atem“, sagt Agenturchef Markus Dusch. „Oftmals muss man – gerade bei Arbeitslosen in der Grundsicherung – langfristig vorgehen, um nach und nach kleine Fortschritte zu erzielen.“ Insbesondere in den Wirtschaftszweigen verarbeitendes Gewerbe (+468), Arbeitnehmerüberlassung (+229), Heime und Sozialwesen (+217), Gesundheitswesen (+130) und Gastgewerbe (+141) nahm die Zahl der Beschäftigten zu. Einen Rückgang verzeichnete der Wirtschaftszweig Verkehr und Lagerei (-98), Handel (-63) sowie öffentliche Verwaltung (-37).

Das Verhältnis von Angebot und Nachfrage verschiebt sich in einigen Berufen bereits zu Gunsten der Arbeitnehmer. In Berufen der Mechatronik, Energie und Elektronik standen in Lübeck zum Beispiel nur noch rechnerisch 0,5 Arbeitslose je gemeldeter Stelle zur Verfügung. In nicht medizinischen Gesundheitsberufen waren es rechnerisch 1,7 Arbeitslose.

Im Bereich „Unterbeschäftigung“ werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. In Lübeck betrug 2015 die Unterbeschäftigung im Jahresdurchschnitt 14  946 Personen. Die Zahl ging in den letzten zwölf Monaten um 165 Personen (-1,1 Prozent) zurück. Die Unterbeschäftigungsquote lag mit 13,2 Prozent (-0,3 Prozentpunkte zum Vorjahr) über der von Schleswig-Holstein mit 8,2 Prozent. 4087 Personen befanden sich im Jahresdurchschnitt in Entlastungsmaßnahmen.

>Vollständigen Einblick in die Statistiken im Internet gibt es unter www.arbeitsagentur.de/luebeck > Zahlen, Daten, Fakten > Arbeitsmarkt > Zusatzinformationen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen