zur Navigation springen
Lübeck

22. Oktober 2017 | 14:10 Uhr

Honigbaum im Härtetest

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Klimaschutz: Landwirtschaftskammer nimmt in Lübeck neue Baumsorten unter die Lupe

Im Mittelstreifen des viel befahrenen St.-Jürgen-Ringes wurde der erste Baum gepflanzt. Es ist ein Perlschnurbaum, auch Honigbaum genannt. Er wird jetzt drei Jahre genau unter die Lupe genommen und untersucht. Der wissenschaftliche Hintergrund: Einen Baum zu finden, der dem Klimawandel und den Witterungsbedingungen einer Stadt gewachsen ist.

Früher waren über 80 Jahre alte Bäume im Stadtbild die Regel, heute sind sie eher einen Seltenheit. Der Klimawandel, aber auch zu schmale Standflächen, machen den Bäumen zu schaffen. Deshalb hat die Landwirtschaftskammer ein Projekt gestartet. Sie hat Sorten ausgesucht, die der Zukunft gewachsen sein könnten. Fünf Arten werden in der Hansestadt Lübeck getestet. 20 Bäume werden auf dem St.-Jürgen-Ring gepflanzt, zehn weitere an der Geniner Straße, fünf Purpur-Erlen werden am Ostpreußenring im Stadtteil Moisluing gepflanzt, fünf Ulmen sollen in der Straße „Am Klosterhof“, fünf Hainbuchen am ZOB gedeihen, fünf Fächerblattbäume werden an der Hermann-Lange-Straße und Kobushi-Magnolien am Hansering das Bild verschönern. Weitere 35 Bäume werden die Fabrikstraße im alten Fischerort Schlutup säumen.

Die Kosten für die Pflanzung der Bäume übernimmt die Landwirtschaftskammer, Lübeck wird für die Pflege zuständig sein. Der St.-Jürgen-Ring erscheint für das Experiment besonders geeignet zu sein. Die Mittelinsel ist sehr schmal. Dr. Andreas Wrede von der Landwirtschaftskammer ist trotzdem überzeugt, dass die Wurzeln den Asphalt nicht aufbrechen werden. Der Bereich unter den Fahrbahnen sei verdichtet und enthalte keinen Sauerstoff. Gleichzeitig wird eine Tiefenbelüftung eingebaut. Dadurch sollen die Wurzeln nach unten wachsen. Sollte es trotzdem schief gehen, ist das kein Problem: Die Fahrbahn wird ohnehin im Jahr 2018 saniert.

Lübeck nutzt die Chance, um die Straße gleichzeitig aufzuwerten. Das Pflaster der Mittelinsel weicht einer Blumenwiese, die verrosteten Straßenlaternen werden erneuert. Die Arbeiten sollen in vier Wochen abgeschlossen sein.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen