zur Navigation springen

G7-Gipfel : Hoher Besuch in Lübeck: Erst die Royals, wer kommt noch?

vom

Lübeck ist schön, das hat sich herum gesprochen. In den nächsten Monaten erwartet die Trave-Stadt eine Reihe hochrangiger Gäste.

shz.de von
erstellt am 29.Mär.2015 | 17:52 Uhr

Lübeck | Der Besuch von König Willem-Alexander und Königin Máxima der Niederlande am 19. April ist vielen Lübeckern noch gut in Erinnerung. Doch der Besuch des royalen Paares war erst der Anfang. In den nächsten Monaten rollt eine Welle hochrangiger Besucher auf die Hansestadt zu.

 

G7-Außenminister

 

Am 14. und 15. April treffen sich die Außenminister der G7-Staaten in Lübeck. Bereits im Oktober vorigen Jahres hat die Polizei mit den Vorbereitungen für das Außenministertreffen begonnen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und seine Amtskollegen aus Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und den USA wollen in Lübeck das Gipfeltreffen ihrer Staats- und Regierungschefs vorbereiten. Tagen werden sie im offizielle noch gar nicht eröffneten Europäischen Hansemuseum. „Das ist eine großartige Werbung für Lübeck“, sagt Tourismuschef Christian Lukas und auch Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) betrachtet es als große Ehre, dass Steinmeier die Stadt als Tagungsort ausgewählt hat. Erwartet werden rund 600 Delegationsmitglieder, bis zu 1000 Journalisten aus aller Welt - und rund 3500 Polizisten.

 

Die Gegner des Treffens dagegen bezeichnen den erhofften Imagegewinn für die Stadt als Illusion. „Tatsächlich werden durch die Belegung von Hotelkapazitäten während der Osterferien und Absperrungen in der Innenstadt Besucher ferngehalten und nicht eingeladen“, sagt der Sprecher des Bündnis Stopp G7, Christoph Kleine. Die Lübecker Altstadt solle den Ministern als Kulisse für eine mediale Inszenierung ihrer Macht dienen. „Wir verlangen eine Absage der Veranstaltung“, sagte Kleine. Das Bündnis hat bereits vor Wochen Gegendemonstrationen und Blockaden angekündigt.

Bundespräsident Joachim Gauck

 

Weit weniger Aufregung wird wohl der Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck am 21. Mai auslösen. An dem Tag bereist Gauck mit dem aus rund 150 Personen bestehenden Diplomatischen Corps Schleswig-Holstein. „Die genaue Reiseroute steht noch nicht fest, aber Lübeck ist auf jeden Fall dabei“, sagte ein Sprecher des Bundespräsidialamtes. Die Diplomatenausflüge haben Tradition. Seit 1996 zeigt das Staatsoberhaupt den Missionschefs und Chefs der in Deutschland vertretenen internationalen Organisationen jedes Jahr ein anderes Bundesland. Nach Hessen im Jahr 2014 ist in diesem Jahr Schleswig-Holstein an der Reihe. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel

 

Knapp eine Woche später, am 27. Mai, kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Eröffnung des Europäischen Hansemuseums an die Trave. Sie wird die Eröffnungsrede halten und bei einem Rundgang durch den rund 42 Millionen Euro teuren Neubau die Ausstellung zur Geschichte der Hanse besichtigen. Szenische Darstellungen zeigen wichtige Stationen der Entwicklung des Kaufleute- und Städtebundes von der Gründung 1193 bis zum letzten Hansetag 1669. Ein Teil der Kulissen dafür ist in den Filmstudios Babelsberg entstanden. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen