Lübeck und Wismar : Hochwasser in Lübeck – Straßen wieder frei

In der Lübecker Bucht war der Wasserstand um 1,30 Meter erhöht. Schäden wurden nicht gemeldet.

Avatar_shz von
28. November 2016, 14:19 Uhr

Lübeck/Wismar | Windböen aus Nordosten haben am frühen Montag zu Überflutungen in Lübeck und Travemünde geführt. Im Ostseebad Travemünde wurden einige Bereich an der Nordermole und des Fischereihafens überflutet. In der Hansestadt Lübeck waren im Bereich der Obertrave mehrere Straßen nicht befahrbar.

Am Morgen sanken die Pegelstände bereits wieder. Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes Lübeck waren die Wasserstände am Mittag in Travemünde und Lübeck auf Werte um 5,85 Meter gesunken. Normal sind Wasserstände um fünf Meter.  Gegen sechs Uhr hatte der Wasserstand noch bei 6,25 Meter in Travemünde und bei 6,33 Meter in Lübeck gelegen. Normal sind etwa fünf Meter über Normalnull. Schäden seien der Polizei nicht gemeldet worden, sagte ein Polizeisprecher. Auch die Stände auf dem Kinderweihnachtsmarkt an der Obertrave seien nicht nass geworden, sagte ein Sprecherin des Lübeck und Travemünde Marketing.

Nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) sollten die Wasserstände in der Lübecker Bucht bis Montagabend noch 50 bis 80 Zentimeter über dem mittleren Hochwasser liegen.  Auch in Wismar hat das erste Hochwasser der Saison keine Schäden angerichtet. Eine wegen Überflutung für mehrere Stunden gesperrte Kreuzung wurde am Vormittag wieder freigegeben. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert