zur Navigation springen

Hier geht’s dem Kanal auf den Grund

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Im Elbe-Lübeck-Kanal zwischen Brücke Genin und Schleuse Büssau wird gründlich entschlammt. Das Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Lübeck lässt dort Baggerarbeiten zur Beseitigung sogenannter Mindertiefen vornehmen. Drei Meter Tiefe ist das Maß der Dinge, das Sicherheit des Schiffsverkehrs gewährleisten soll. Die Sedimente werden in Schuten zu der dem Land gehörenden Schüttstelle „Lübecker Bucht“ in der Ostsee verbracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen