zur Navigation springen

Haltestellen werden zurück gebaut

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Busse des Stadtverkehr Lübeck werden künftig auf Fahrspuren der Fackenburger Allee halten

Die Fackenburger Allee sollte nach der Eröffnung der Kreisstraße 13 Busspuren erhalten. Die sind zwar noch nicht in Sicht, aber es gibt einen Anfang: Die Busbuchten werden zurück gebaut, die Busse halten künftig auf der Fahrbahn.

Dem Neu- und Ausbau von Straßen erfolgt in Lübeck in der Regel ein Rückbau anderer Verkehrswege. Das gilt auch für die K13 zwischen Steinrade und Stockelsdorf, die nach Jahrzehnten der Planung fertig gestellt worden ist. Der Bau war nach den Beschlüssen der Bürgerschaft an eine Verbesserung der Situation des Busverkehrs in der Fackenburger Allee gekoppelt. Wann die Busspuren jedoch eingerichtet werden, ist unklar. Der nächste Regionale Nahverkehrsplan muss erst abgewartet werden.

Eine erste Maßnahme mit Blick auf Verbesserung des Busverkehrs beginnt aber in diesen Tagen. Die Haltestelle „Kurzer Weg“ (früher: Weißer Hirsch“) wird auf beiden Fahrbahnseiten zurück gebaut. Hintergrund: Die Haltestellen sind dringend sanierungsbedürftig. Die Bauverwaltung wird die Busbuchten komplett aufheben und den Kantstein begradigen. Die Busse halten dann auf der rechten Fahrspur der
Fackenburger Allee. Ein Vorteil: Es ist dann ausreichend Platz für Fahrgastunterstände.

Größere Staus in der wichtigen Lübecker Ausfallstraße erwartet die Bauverwaltung aber nicht. Die Busse würden nur kurz halten, danach stünden wieder beide Fahrspuren für jede Richtung zur Verfügung, heißt es in der Begründung. Allerdings halten bis zu neun Busse pro Stunde an der Haltestelle. Die Kosten für den Umbau betragen 110  000 Euro.

SPD-Verkehrsexperte Ulrich Pluschkell begrüßt die Maßnahme als einen ersten Schritt, die politische Beschlusslage umzusetzen. Denn die stammt immerhin schon aus dem Jahr 2001.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen