Zeugen gesucht : Gruppen-Schlägerei in Lübeck: Jugendlicher durch Schreckschusspistole verletzt

Zwei Gruppen Jugendlicher verabredeten sich über Instagram, um „Unstimmigkeiten“ zu klären.

shz.de von
11. Februar 2019, 10:41 Uhr

Lübeck | Bei einer Schlägerei am Sonntag in Lübeck wurde ein 14-Jähriger leicht verletzt. Ihm sei mit einer Schreckschusspistole ins Gesicht geschossen worden, meldet die Polizei.

Demnach seien zwei Gruppen Jugendlicher – insgesamt etwa 20 Personen – gegen 16 Uhr auf einem Spielplatz am Bohlkamp in Lübeck St. Gertrud aufeinandergetroffen – sie sollen sich vorab über das soziale Netzwerk Instagram verabredet haben, um „Unstimmigkeiten“ untereinander zu klären, berichten die Lübecker Nachrichten. Hintergrund waren laut Polizei Streitigkeiten um eine junge Frau, die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern aber weiter an.

Im Zuge der verbalen Auseinandersetzung wurde dem 14-jährigen Ostholsteiner von einem Kontrahenten plötzlich eine Schreckschusswaffe an den Kopf gehalten. Der ebenfalls junge Mann drückte ab und schoss dem Jugendlichen aus nächster Nähe ins Gesicht. Danach flüchteten die Beteiligten in verschiedene Richtungen. Der durch die Schreckschusswaffe leicht Verletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei stellte vor Ort zwei Patronen sicher.

An der Brandenbaumer Landstraße, wenige hundert Meter vom Tatort entfernt, traf die Polizei auf etwa acht Jugendliche, die offenbar an der Schlägerei beteiligt waren.

Der Jugendliche, der den Schuss abgab, soll einer Beschreibung zufolge etwa 15 bis 17 Jahre alt und mit einem hellen (grau oder weiß) Kapuzenpullover oder einer Strickjacke ohne Aufschrift sowie einer schwarzen Hose bekleidet gewesen sein.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Lübecker Polizei unter 0451-1310 zu melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert