zur Navigation springen
Lübeck

19. November 2017 | 19:08 Uhr

Groß Grönau hofft noch

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Klage gegen Flughafenausbau in Lübeck wird am 23. April am OVG Schleswig verhandelt

Seit fünf Jahren liegt die Klage der Gemeinde Groß Grönau gegen den vom Land genehmigten Ausbau des Lübecker Flughafens beim Oberverwaltungsgericht (OVG) in Schleswig. Jetzt hat das Gericht den 23. April als Termin für die mündliche Verhandlung festgesetzt.

Ob der 1. Senat dann auch schon eine Entscheidung verkünden oder noch weitere Verhandlungstage für die Beweisaufnahme brauchen werde, stehe noch nicht fest, sagte Gerichtssprecherin Susanne Rublack. Die Gemeinde Groß Grönau im Kreis Herzogtum Lauenburg grenzt unmittelbar an den Flughafen. Sie befürchtet durch den Ausbau steigende Lärmbelastung und die Beeinträchtigung von Natur und Umwelt. Außerdem sieht sie ihre Planungshoheit verletzt. Deshalb hat sie im April 2009 gegen den Planfeststellungsbeschluss geklagt, den das Verkehrsministerium kurz zuvor erlassen hatte. Der Verhandlungstermin war mehrmals verschoben worden, weil es beim Gericht Personalprobleme gegeben habe, wie Rublack sagte.

Der Planfeststellungsbeschluss erlaubt unter anderem die Verlängerung der Start- und Landebahn um 155 Meter auf knapp 2300 Meter, den Ausbau des Vorfeldes und den Bau eines neuen Abfertigungsgebäudes. Gegen den Beschluss liegen noch drei weitere Klagen vor, für die es aber noch keine Verhandlungstermine gibt.

Sollte der Lübecker Flughafen-Ausbau nicht genehmigt werden, könnte der private Eigner Mohamad Rady Amar vom Kaufvertrag zurücktreten. Er hatte den Flughafen Anfang 2013 von der Hansestadt Lübeck übernommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen