Lübeck : Geldautomat gesprengt: Täter flüchten ohne Beute

Der Automat wurde durch ein Gas-Luft-Gemisch gesprengt, vermuten die Ermittler.

Der Automat wurde durch ein Gas-Luft-Gemisch gesprengt, vermuten die Ermittler.

Die Täter flüchteten mit einem Motorroller und ließen diesen liegen.

shz.de von
14. März 2019, 10:32 Uhr

Lübeck | Das Landeskriminalamt (LKA) sucht nach Zeugen einer Automatensprengung in Lübeck. Zwei Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Donnerstag vermutlich durch ein Gasgemisch den Geldautomaten in die Luft gejagt, um an das Bargeld zu gelangen.

Der Automat löste allerdings Alarm aus, so dass die Polizei in kürzester Zeit vor Ort war. Die Geldkassette habe Stand gehalten, so dass die Räuber ohne Beute entkommen seien, sagte ein Sprecher des LKA.

 

Sie flüchteten ohne Beute auf einem schwarzen Motorroller. Das Fluchtfahrzeug ließen sie dann aber in Tatortnähe zurückließen und flohen in unbekannte Richtung weiter.

Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen, die die Täter gegen 2.55 Uhr bei der Commerzbank im Mökhofer Weg in Lübeck gesehen haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um zwei Männer handelt.

Holger Kröger

Nach LKA-Angaben war es bereits die dritte Tat in Schleswig-Holstein seit Beginn des Jahres. Mitte Dezember gab es in Travemünde eine Sprengung in einer Commerzbank, bei der die Täter mit dem Motorroller ohne Kennzeichen unterwegs waren.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert