Frischer Beton für Wakenitzbrücke

Dienstag und Mittwoch wird an den Pfeilern gearbeitet. Die große Betonpumpe wird auf der Wakenitzbrücke platziert sein, so dass der Verkehr dort nur jeweils einspurig verläuft. Es wird mit erheblichen Beeinträchtigungen gerechnet.
Foto:
1 von 1
Dienstag und Mittwoch wird an den Pfeilern gearbeitet. Die große Betonpumpe wird auf der Wakenitzbrücke platziert sein, so dass der Verkehr dort nur jeweils einspurig verläuft. Es wird mit erheblichen Beeinträchtigungen gerechnet.

Einspurige Verkehrsführung am 12. und 13. Dezember für Instandsetzungarbeiten an maroden Brückenpfeilern

Mehrere Jahre Reparatur sind veranschlagt, denn die Wakenitzbrücke, die Teil des Verkehrsrings um die Hansestadt Lübeck ist, ist baufällig. Am Dienstag und Mittwoch der kommenden Woche, 12. / 13. Dezember werden wichtige Arbeiten an den Brückenpfeilern aus Beton vorgenommen – und das hat Auswirkung auf den Verkehrsfluss. Mit erheblichen Verkehrsbehinderungen vor der Wakenitzbrücke muss gerechnet werden.

Für die Betonage ist es erforderlich, eine große Betonpumpe auf der Brücke zu platzieren, um den benötigten Beton für die Pfeilerinstandsetzung unter das Bauwerk zu pumpen. Für den Verkehr steht dann an beiden Tagen von 9 bis circa 15 Uhr nur ein Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung. Fußgänger und Radfahrer können die Brücke jedoch auf beiden Seiten während der Betonierarbeiten passieren.

Die Instandsetzungsarbeiten an den Brückenpfeilern werden bis Weihnachten abgeschlossen sein. Weitere Beeinträchtigungen sind in diesem Jahr nicht zu erwarten.

Ab dem Frühjahr 2018 bis zum Herbst 2018 erfolgt dann die Erneuerung der Mittelkappe zwischen den Richtungsfahrbahnen. Der Verkehr wird auch in diesem Bauzustand einspurig an der Arbeitsstelle vorbeigeführt. Von Frühjahr 2019 bis zum Herbst 2019 wird die südliche Brückenhälfte unter Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Marli im Brückenbereich saniert. Die Arbeiten umfassen die vollständige Erneuerung des Brückenbelages und der Schutzeinrichtungen sowie der Außenkappen. Der Verkehr wird in diesem Bauzustand über die nördliche Brückenhälfte einspurig je Richtung geführt. Im Jahr 2020 werden die Instandsetzungsarbeiten analog auf der nördlichen Brückenhälfte durchgeführt. Die Richtungsfahrbahn Genin wird hierfür ebenfalls voll gesperrt und der Verkehr auf die südliche Brückenhälfte übergeleitet. Weiterhin wird im Herbst 2020 eine Lärmschutzwand auf dem Bauwerk errichtet. Im Jahr 2021 werden dann Betoninstandsetzungsarbeiten an der Bauwerksuntersicht und an den Unterbauten ausgeführt. Weiterhin erfolgt die Erneuerung der Bauwerksentwässerungsleitungen. Das Gesamtvolumen der Instandsetzungsarbeiten beträgt rund acht Millionen Euro.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen