zur Navigation springen
Lübeck

25. September 2017 | 06:38 Uhr

Flughafen überragt Leuchtturmprojekt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Waterfront-Förderbescheid aus der Hand von Minister Meyer wird zur Nebensache

shz.de von
erstellt am 18.Apr.2014 | 13:15 Uhr

Eigentlich sollte der Startschuss für die Umgestaltung des Priwalls unter dem Namen Waterfront die Hauptrolle spielen: Wirtschaftsminister Reinhard Meyer hatte aus Kiel den Förderbescheid des Landes für den ersten Bauabschnitt über 70 Prozent (538 176 Euro) extra persönlich ins Rathaus gebracht, Bürgermeister Bernd Saxe und gleich zwei Senatoren – Sven Schindler und Peter Boden – bemühten sich redlich, das Leuchtturmprojekt in Travemünde als „Alleinstellungsmerkmal für Lübeck und die gesamte Ostsee“ anzupreisen.

Doch eine andere Lübecker Immobilie machte der feierlichen Übergabe des Fördermittelbescheids einen Strich durch die Rechnung: Ein Großaufgebot von Journalisten wollte Antworten auf noch viele offene Fragen rund um den überraschenden Eigentümerwechsel beim Flughafen Blankensee.

Reinhard Meyer musste wie Saxe am Donnerstag eingestehen, keinen Kontakt zur neuen Geschäftsführung haben. Man habe lediglich eine schriftliche Mitteilung des Flughafens über die neue Geschäftsführung bekommen, so Meyer. Und der Minister schloss aus, dass sich das Land finanziell am Flughafen beteiligen würde. Saxe wiederum habe nicht damit gerechnet, dass der bisherige Investor „bei Nacht und Nebel verschwindet“. Der Bürgermeister teilte mit, dass die Stadt dem Flughafenbetreiber bereits seit Herbst Mahnungen schreibt. Grund seien ausstehende Pachtzahlungen.

Seit dem überraschend bekannt geworden war, dass der Investor Mohamad Rady Amar aus dem Flughafen ausgestiegen ist, haben Lübecks Politiker eine Sondersitzung des Hauptausschusses zum Flughafen beantragt. Diese soll am 29. April stattfinden und weitere Fragen klären, hieß es am Donnerstag.

Unterdessen hat das Oberverwaltungsgericht in Schleswig den für den am 23. April geplanten Verhandlungstermin für die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau abgesagt. Das Gericht habe so entschieden, weil weder das Ministerium noch das Gericht Informationen zum neuen Eigentümer haben, sagte Reinhard Meyer. Ein neuer Termin stehe noch nicht fest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen