Mit Video : Feuer in Lübecker Chemiewerk: Feuerwehr löscht brennendes Erz

Mitten in der Nacht musste die Feuerwehr in Lübeck einen Chemie-Brand unter Kontrolle bringen.

Avatar_shz von
10. Dezember 2018, 09:57 Uhr

Lübeck | Um kurz nach Mittagnacht wurde die Lübecker Feuerwehr am Montag zu einem Brandmeldealarm zu einem Chemie-Betrieb in den Kaninchenborn in Lübeck gerufen. Schon auf der Anfahrt wurde durch das Unternehmen mitgeteilt, dass in einer Förderanlage Wismut in Brand geraten sei.

Daraufhin wurde der Löschzug Gefahrgut zum Einsatzort beordert, welcher unter Chemieschutzbedingungen das Ablöschen des chemischen Elements übernommen hat. Mitarbeitern gelang es, den Grossteil des in Brand geratenen Materials in einem BigPack ins Freie bringen. Unter Atemschutz überprüften Einsatzkräfte die betroffene Maschine und löschten vereinzelte Glutnester ab.

 

Nach 1,5 Stunden konnten die 30 Einsatzkräfte Feuer aus melden und wieder einrücken. Weshalb sich die für die pharmazeutische Industrie gedachte Chemikalie entzündet hat, konnte nicht mit Sicherheit gesagt werden. Wismut ist im Zusammenspiel mit Hitze allerdings hochgradig entzündlich, wie Einsatzleiter Marco Liering von der Lübecker Berufsfeuerwehr im Interview bestätigt. Personen kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert