zur Navigation springen
Lübeck

18. Dezember 2017 | 08:17 Uhr

Festmeile vom Dom zum Koberg

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Aktueller Planungsstand für den Hansetag vorgestellt / 130 Hansestädte präsentieren sich an ihren Ständen

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2014 | 11:56 Uhr

Die Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM) hat jetzt den aktuellen Planungsstand zum Hansetag im Mai vorgestellt. Es wird eng in der Stadt: 130 Hansestädte werden sich zwischen Dom und Koberg präsentieren, dazu kommen Bühnen und das mittelalterliche Dorf am Dom. Auch wenn die Zahl der erwarteten Besucher inzwischen relativiert wird, sind aber Verkehrsbehinderungen zu erwarten.

Am Donnerstag, 22. Mai, wird die Veranstaltung vor dem Holstentor feierlich eröffnet. Es folgt ein großer Festzug durch die Stadt, den das Theater Lübeck inszeniert. Da für den offiziellen Empfang der Delegationen aus den Hansestädten nur 60 000 Euro zur Verfügung stehen, geht es nach einer Begrüßung weiter ins Niederegger-Café. Das Unternehmen wird die weitere Bewirtung der Gäste übernehmen.

Von Freitag bis Sonntag werden sich dann die 130 Hansestädte mit eigenen Ständen zwischen Dom und Koberg präsentieren. Am Dom gibt es ein mittelalterliches Dorf für Kinder, am Holstentor wird eine Lounge für kleinere Kinder aufgebaut. Auf dem Klingenberg wird eine Bühne für Künstler stehen, auf dem Koberg wird es Musik geben. Ein mittelalterlicher Markt ist direkt vor dem Rathaus geplant.

Eine Relativierung gibt es bei den erwarteten Besucherzahlen. Bisher wurde von 750 000 Gästen am Wochenende berichtet. Dabei seien die Lübecker allerdings bereits eingerechnet, sagte Andrea Gastager, (Noch-) Geschäftsführerin der LTM. Man erwarte also 500 000 Besucher. Und die seien möglich. Das seien nur doppelt so viele Gäste wie Lübeck an einem schönen Mai-Wochenende ohnehin besuchen.

Die Werbung für den Hansetag beschränkt sich auf die Region. So werden in Schleswig-Holstein auf den Privatsendern Radiospots geschaltet. Lokal und regional wird es Plakate geben. Unklar ist noch, ob der NDR die Eröffnung live überträgt.

Das Verkehrs- und Sicherheitskonzept ist noch in der Abstimmung. Klar ist, dass es einige Straßensperrungen geben wird, zum Beispiel am Donnerstagabend auf dem Holstentorplatz. Man müsse sich darauf einstellen, dass der Busverkehr am Wochenende zum Teil umgeleitet wird.

Bei der Finanzierung liege man im Plan, sagte Andrea Gastager. Die Stadt hat ihren Zuschuss auf 1,6 Millionen Euro begrenzt. Nicht eingeschlossen sind dabei Kosten bei anderen städtischen Einrichtungen, wie dem Museumsquartier. Dort findet die HanseArt statt, auf Eintrittsgelder wird zum Hansetag verzichtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen