zur Navigation springen

Facetten der Sehnsucht in 15 Konzerten

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2014 | 11:37 Uhr

Obwohl Brahms nachweislich nur wenige Male in Lübeck war, widmet ihm die Musikhochschule Lübeck (MHL) seit 1992 alljährlich ein Festival. Von heute bis zum 11. Mai veranstaltet die MHL ihr 23. Brahms-Festival, diesmal unter dem Motto „Sehnsucht“. 15 Konzerte nehmen mit Titeln wie „Sehnsucht nach Klang“, „Es gibt ein heimlich Sehnen“ und „Wo meine Heimat ist“ verschiedene Facetten des romantischen Schlüsselbegriffs in den Blick. „Mit dem Thema Sehnsucht stellen wir beim diesjährigen Brahms-Festival einen zentralen Begriff, ein Gefühl, um nicht gar zu sagen eine wichtige, sogar epochenbestimmende künstlerische Triebfeder in den Mittelpunkt“, sagt Prof. Rico Gubler (Foto), seit Anfang März neuer Präsident der MHL. In den Themenkonzerten verschiedener Formate, darunter Sinfonik, Kammermusik, Chor- und Orgelmusik präsentieren sich rund 150 Dozenten und Studierende gemeinsam auf der Bühne im hauseigenen Konzertsaal an der Obertrave, in der Villa Eschenburg sowie an drei externen Spielstätten.

Mit einem Sinfoniekonzert eröffnet das MHL-Sinfonieorchester unter Leitung des Gastdirigenten Lothar Zagrosek am 3. Mai das Festival. Auf dem Programm stehen die zweite Serenade von Brahms, dem Friedrich Nietzsche die Sehnsucht „als sein Eigenstes“ zuschrieb und die siebte Sinfonie von Sibelius.

Auf dem weiteren Programm des Festivals stehen Werke von Brahms, Beethoven, Schumann, Mahler, Dvoák, Smetana und Zeitgenössisches.


Karten für das Brahms-Festival gibt es für zehn und 15 Euro, ermäßigt fünf und acht Euro im Vorverkauf bei der „Konzertkasse“ im Hause Hugendubel (Tel. (0451) 702320) sowie an der Abendkasse.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen