zur Navigation springen
Lübeck

13. Dezember 2017 | 02:24 Uhr

Es lebe die blühende Nachbarschaft

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Lübecker Bürger nehmen sich der tristen Baumscheiben in der Beckergrube an ud schließen Verträge mit der Stadt ab

Den trostlosen Anblick der kargen, mit Unrat bedeckten Baumscheiben in der Beckergrube wollten Dieter Müller und Christa Fischer vom BUND nicht länger hinnehmen. Gemeinsam gründeten sie den Arbeitskreis „Blühende Nachbarschaft“ und bepflanzten die Erdflächen unter den Bäumen.

Die Beckergrube, die auch zahlreiche Touristen von der MuK zum Stadttheater führt, hatte nach Ansicht Dieter Müllers ein würdigeres Erscheinungsbild verdient als es die 13 kahlen Baumscheiben entlang der Strecke boten. Im Zusammenschluss mit Christa Fischer vom BUND gründete er eine Initiative für die Ausstattung selbiger Baumscheiben mit vielfältigen Grün- und Blütenpflanzen. Als Kooperationspartner konnte der Bereich Stadtgrün und Verkehr gewonnen werden, mit dem im März ein Patenschaftsvertrag geschlossen wurde. Als geeignetsten Ort für erste Probepflanzungen wurde der Straßenabschnitt direkt gegenüber des Theaters ausgewählt.

Jetzt blühen hier wetterbeständige Pflanzen zur Freude von Anwohnern, Geschäftsleuten und Passanten. Von der positive Atmosphäre durch die vergleichsweise kleinen Veränderungen am Straßenbild profitiert die gesamte Nachbarschaft, bestätigen Müller und Fischer. Durch die Bepflanzung konnte auch das Aufkommen von Müll und Zigarettenkippen sowie von Hinterlassenschaften von Hunden auf den Baumscheiben gemildert werden. „Entgegen der allgemeinen Annahme, sind letztere nämlich nicht etwa eine Form des Düngers für städtische Begrünung, sondern im Gegenteil schädlich für die Pflanzen“, erklärt Christa Fischer.

Auch Andreas Tilch, Planer im Bereich Stadtgrün, zeigt sich begeistert ob der Idee. „Wir sind sehr glücklich, dass Bürger diese Baumscheiben auch langfristig pflegen“, so Tilch. Gerade aufgrund der Verlässlichkeit sei die Fixierung der Absprachen zwischen Bürgern und Stadt in Form eines Patenschaftsvertrags von Bedeutung. Interessierte erhalten von der Stadt die Erlaubnis sich selbstständig um die Bepflanzung und Pflege von Baumscheiben zu kümmern.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen