zur Navigation springen
Lübeck

22. November 2017 | 19:40 Uhr

Es blitzt, die Kasse klingelt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Neuartige Blitzeranlage hat den Test bestanden / Hansestadt Lübeck zieht positive Bilanz

von
erstellt am 18.Mai.2017 | 15:15 Uhr

Seit Ende Januar war die „Semistation S350“ unauffällig am Straßenrand an wechselnden Standorten in der Hansestadt platziert. Oft wurde die Kamera ausgelöst, wenn Verkehrsteilnehmer die vorgeschriebene Geschwindigkeit deutlich überschritten hatten.

Der dreimonatige Test mit der mobilen Blitzeranlage ist beendet, die Auswertung abgeschlossen. Und: Die Stadtverwaltung ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Blitzer-Anhänger sollen auch in Zukunft eingesetzt werden. Die „Semistation S350“ hat in den drei Monaten Kosten in Höhe von rund 25000 Euro verursacht. 3231 Autofahrer wurden in der Einsatzzeit geblitzt. „Und das mit gestochen scharfen Fotos“, wie Lübecks Innensenator Ludger Hinsen (CDU) erfreut anmerkt. Damit nimmt die Hansestadt rund 67  000 Euro an Verwarnungs- und Bußgeldern ein. Unter dem Strich bleiben der Stadtkasse nach Abzug aller Verrechnungen rund 40  000 Euro.

Der zweite Blitzer-Anlage mit Namen „Enforcement Trailer“ (wir berichteten) ist noch bis Mitte Juni im Testeinsatz in Lübeck an verschiedenen Standorten. Die Ergebnisse dürften aber aller Voraussicht nach ähnlich positiv ausfallen.

Vorteil der neuartigen Geschwingkeitsmessanlagen: Sie werden nur aufgestellt und abgeholt. Zusätzliches Personal ist nicht notwendig. Bei den bisher in Lübeck verwendeten Systemen waren jeweils zwei Personen in einem Fahrzeug für die Dauer der Kontrolle gebunden. Innensenator Ludger Hinsen ist vom Einsatz der Geräte überzeugt und glaubt an hohe Zustimmung: „Wenn wir alle Bitten von Bürgern um Geschwindigkeitskontrollen erfüllen wollen, bräuchten wir gar 17 von den Geräten.“

Die Frage, ob die Verkehrssicherheit durch Einsatz der Blitzer erhöht wurde, konnte indes nicht beantwortet werden. Die Stadt hatte bei der Polizei zwar nachgefragt, doch dort verweist man auf die kurze Zeitdauer der Messungen mit den Anhängern an einem Ort. Das reiche für statistische Aussagen nicht aus. Reduzierung des Verkehrslärms wurde bereits an den festen Blitzeranlagen in Lübeck wissenschaftlich untersucht. Der Effekt war gering.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen