zur Navigation springen

Prozession : Erzbischof Heße geht Lübecker Kreuzweg mit 800 Gläubigen

vom

Katholiken und Protestanten gehen und beten gemeinsam den Kreuzweg. Auch Hamburgs neuer Erzbischof Heße führt diese Tradition fort.

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2015 | 18:28 Uhr

Lübeck | Rund 800 evangelische und katholische Christen haben nach Angaben der Veranstalter bei Sonne und eisigem Wind am Karfreitag in Lübeck an einer ökumenischen Kreuzwegprozession teilgenommen. Angeführt wurde sie von der Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs und dem neuen Erzbischof Stefan Heße. Der mahnte in seiner Ansprache an der ersten Kreuzwegstation, die Verantwortung nicht immer auf andere zu schieben. So entstehe ein Verschiebebahnhof von Verantwortung und Schuld, sagte er.

Der Ende des 15. Jahrhunderts angelegte und seit 1994 wieder begangene Lübecker Kreuzweg gilt als der älteste Deutschlands.

„Wir brauchen den Karfreitag, auch wenn er sperrig ist, um an das Leid in dieser Welt zu erinnern“, betonte Fehrs. Deshalb gingen Christen unabhängig von ihrer Konfession diesen Kreuzweg gemeinsam. „Viele Menschen fühlen sich innerlich von Gott verlassen, haben Fragen, sind auf der Suche. Erwartet wird keine evangelische oder katholische, sondern vor allem eine glaubwürdige Antwort“, sagte die Bischöfin.

Mit dem Kreuzweg erinnern Christen an den Weg, den Jesus nach seiner Verurteilung zum Tod am Kreuz vom Gericht bis zur Hinrichtungsstätte zurücklegte. Als wichtigstes ökumenisches Ereignis sei der Lübecker Kreuzweg zu einer festen Größe in der Stadt geworden, sagte der Pastor von St. Jakobi, Lutz Jedeck. Seit 2002 gehen katholische und evangelische Christen den Kreuzweg gemeinsam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen