zur Navigation springen
Lübeck

22. August 2017 | 21:08 Uhr

Erster Elektrobus im Test

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Stadtverkehr Lübeck (SL) will Wagenpark langfristig auf Elektrobusse umstellen – 15 Jahre Umrüstungszeit

Premiere in der Hansestadt: Auf der Linie 16 geht der erste Elektrobus in den Linienbetrieb. Der „Sileo“ soll bis zum Donnerstag, 9. Juni, getestet werden. Gefragt sind dabei nicht nur die Haltbarkeit der Technik, sondern auch die Erfahrungen der Fahrgäste.

Der Sileo stammt vom türkischen Hersteller Bonzankya, der überwiegend für den osteuropäischen Markt produziert. Beim Thema Elektro-Fahrzeuge ist er schon erfahren. In Bonn laufen bereits sechs Sileo im Linienbetrieb. In Lübeck bleibt der Wagen aber nur eine Woche im Test. Grund: „Wir wollen verschiedene Hersteller testen“, sagt Willi Nibbe, Geschäftsführer des Stadtverkehrs Lübeck (SL). Dabei sind auch die Fahrgäste gefragt: Entsprechende Informationskarten hängen im Bus aus.

Der Bus hat eine Reichweite von 250 Kilometer. Das reicht für den Einsatz in Lübeck. Geladen wird er über Nacht. Zwei Elektromotoren sorgen für eine Leistung von 240 Kilowatt, also gut 326 PS, und eine Höchstgeschwindigkeit von 75 Kilometern pro Stunde. Eine mit Heizöl betriebene Standheizung sorgt für Wärme auch an kalten Tagen, ohne die Batterie zu belasten. „Das ist nicht ungewöhnlich. Auch die bisherigen Busse haben Ölheizungen“ erklärt Nibbe. Der Grund: Heizöl ist deutlich günstiger als Diesel.

In den kommenden Monaten werden weitere Elektrobusse im Linienbetrieb der Hansestadt getestet. Sobald die Hersteller auf eine kostengünstige Serienproduktion umstellen, kann die Umrüstung der Flotte beginnen. Und das wird rund 15 Jahre dauern.

Ulrich Pluschkell, Aufsichtsrat des Stadtverkehrs, sieht einen großen Vorteil durch Elektrobusse: Ohne Lärm und Abgase werde auch die Akzeptanz von Linienbussen in der Altstadt steigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen