Erneut eine marode Schule dicht

Vergammelt und eine Gefahr für die Gesundheit: Die Unterrichtsräume der Grundschule Niendorf sind ab sofort gesperrt.
Vergammelt und eine Gefahr für die Gesundheit: Die Unterrichtsräume der Grundschule Niendorf sind ab sofort gesperrt.

Pavillon der Grundschule Lübeck-Niendorf für Unterricht gesperrt / Schüler der vier Klassen ziehen in Heinrich-Mann-Schule um

shz.de von
23. Januar 2015, 16:00 Uhr

Der Pavillon der Grundschule Niendorf darf nicht mehr zu Unterrichtszwecken genutzt werden. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten, das nach einer Untersuchung im Dezember 2014 erstellt worden ist. Im Pavillon waren zwei Klassen untergebracht. Sie sollen in der kommenden Woche, gemeinsam mit zwei Klassen aus dem Hauptgebäude, in die Heinrich-Mann-Schule im Stadtteil Moisling umziehen. Schulfrei haben die Kinder dennoch nicht: Sie nehmen zunächst an einer Projektwoche teil.

Die Eltern sind am Freitag per Brief informiert worden, den der Bereich Schule und Sport sowie das Schulamt der Hansestadt verfasst haben. Darin wird das Dilemma erläutert. Anfang Januar hatte eine Begehung des Pavillons der Schule Niendorf mit Fachleuten aus dem Gebäudemanagement in Lübeck, dem Landesamt für soziale Dienste (Umweltbezogener Gesundheitsschutz) sowie dem Gesundheitlichem Umweltschutz stattgefunden. Am Mittwoch lagen die Ergebnisse vor. Fazit: Das Gebäude ist für den Schulbetrieb nicht mehr geeignet. „Es handelt sich um ein marodes Gebäude mit diversen Feuchtigkeitsproblemen, ausbrechenden Fenstern, schlechter Isolierung und unangenehmen Gerüchen, die besonders auffällig im Eingangsbereich wahrzunehmen waren“, heißt es in dem Sachstandsbericht.

Der Umwelttoxikologe vom Landesamt, Dr. Birger Heinzow, bewertet zusammenfassend den Zustand des Pavillons aus umweltmedizinischer Sicht: „Es handelt sich um einen massiven Feuchteschaden, mit erhöhtem mikrobiologischem Wachstum beziehungsweise Aktivität und Einwirkung auf den Innenraum. Aus der Gesamtschau der vorhandenen Daten (Messungen, Inspektion und sensorische Wahrnehmung) ist eine Nutzung des Gebäudes aus umweltmedizinischer Sicht ohne Zweifel nicht tragbar. Insbesondere, da sich hier Kinder aufhalten besteht ein nicht zu verantwortendes erhöhtes gesundheitliches Risiko für diverse Folgeerkrankungen.“

Durch die Schließung des Pavillons müssen die Kinder an einem anderen Standort unterrichtet werden, da im Hauptgebäude in Niendorf nicht ausreichend Kapazitäten vorhanden sind. Als Ersatzschulstandort soll die Heinrich-Mann-Schule im Lübecker Stadtteil Moisling dienen. Die Entfernung zwischen beiden Standorten beträgt etwas mehr als zwei Kilometer. Zwischen der Schule Niendorf und der Heinrich-Mann-Schule fährt die Linie 7 des Stadtverkehrs. Die Stadt will den Eltern anfallende Buskosten erstatten. Jetzt soll auch der seit Jahren geplante Ersatzbau thematisch angegangen werden. Eine Architektin sei beauftragt, teilt die Stadt mit.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen