zur Navigation springen

Erinnerung an die Brandkatastrophe

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Lübecks Stadtspitze ruft zum Gedenken an den Hafenstraßenbrand vom 18. Januar 1996 auf – Hansestadt legt Kranz nieder

Nur noch wenig erinnert an ein großes Unglück. Wer sich in die Hafenstraße 52 verirrt, steht vor einem großen Parkplatz. In unmittelbarer Nähe zur Erik-Warburg-Brücke, mitten im Lübecker Hafengebiet, stand bis zum Dezember 1997 ein Asylbewerberheim. In der Nacht vom 17. auf den 18. Januar 1996 brannte das Haus – ein Altbau aus der Jahrhundertwende – komplett aus. Zehn Bewohner des Hauses starben, 38 wurden zum Teil schwer verletzt. Bis heute, 18 Jahre nach der verheerenden Brandkatastrophe, steht nicht fest, wie und wo das Feuer ausbrach und wer es gegebenenfalls gelegt hat.

Der Brand hatte Entsetzen in ganz Deutschland ausgelöst und die Diskussion eröffnet, ob oder wie fremdenfeindlich die Gesellschaft ist. Heute erinnert ein Gedenkstein an die Opfer der Brandnacht – die drei Erwachsenen und sieben Kinder und Jugendliche stammten aus Zaire, Angola, Togo und dem Libanon, die jüngsten Bewohner des Hauses waren in Deutschland geboren.

Anlässlich des 18. Gedenktages am Sonnabend ruft die Lübecker Stadtspitze zur Teilnahme an der Gedenkstunde auf. „Lübecks gesamte Geschichte ist geprägt durch Weltoffenheit und Toleranz. Die Zivilgesellschaft wird es nicht zulassen, dass sich bei uns Fremdenfeindlichkeit ausdehnt und wächst“, sagen Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer und Bürgermeister Bernd Saxe. Den Opfern der Brandkatastrophe sei man es schuldig, Anteilnahme an deren Leid zu zeigen. Im Zuge der Gedenkstunde wird ein Kranz der Hansestadt am Gedenkstein niedergelegt. Seitens der Stadt nimmt Innensenator Bernd Möller an der Veranstaltung teil, die um 11 Uhr an dem Ehrenmal in der Hafenstraße abgehalten wird. Dann wird die Stele auch nicht von Autos zugestellt sein auf dem Grundstück, das Mitarbeiter eines Frühstücksflocken-Hersteller als Parkplatz nutzen, und somit gut zu sehen sein.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2014 | 15:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen