Enkeltrick gelingt

Betrüger ergaunerten in Lübeck insgesamt 14.000 Euro

Avatar_shz von
05. September 2019, 17:00 Uhr

Lübeck | In den Stadtteilen Moisling und Buntekuh haben Betrüger jüngst insgesamt 14.000 Euro ergaunert.

„Oma, ich habe Mist gebaut. Ich brauche dringend 10.000 Euro für ein Auto.“ Mit diesen Worten rief ein Unbekannter am Donnerstag der vorigen Woche bei einer 77-Jährigen in Moisling an. Sie glaubte, dass ihr Neffe am Telefon ist. Zu ihrem Ersparten besorgte die 77-Jährige noch Geld von der Bank. Mehrere tausend Euro übergab sie gegen 17.30 Uhr im Eulenspiegelweg einer Frau, die von den Betrügern vorgeschickt worden war. Erst in Gesprächen mit ihren Angehörigen bemerkte die Rentnerin den Betrug und erstattete am Sonntag Anzeige. Gefahndet wird nach der Frau, die das Geld in Empfang nahm. „Sie soll circa 1,55 cm groß und circa 40 bis 45 Jahre gewesen sein. Sie hatte dunkles, mittellanges Haar, sprach mit Akzent. Ihr Escheinungsbild wird mit südländisch beschrieben“, berichtet Ulli Fritz Gerlach, Sprecher der Polizeidirektion Lübeck.

Bei einem älteren Ehepaar im Pinassenweg im Stadtteil Buntekuh meldete sich an diesem Mittwoch ein angeblicher Enkel. Er schilderte am Telefon seine Notlage und gab an, dass er dringend 26.000 Euro für ein Auto benötige. Die Angerufenen hoben daraufhin mehrere tausend Euro von ihren Konten ab. Gegen 13 Uhr erschien ein Mann im Pinassenweg, dem das Ehepaar den Geldbetrag und mehrere Goldmünzen aushändigten. Später bemerkten sie den Betrug und informierten die Polizei. In diesem Fall wird ein 160 bis 170 cm großer, untersetzter Mann mit dunklem, vollem Haar gesucht. Er war glatt rasiert und trug einen Anzug. Nach der Geldübergabe fuhr er mit einem cremefarbenen Kombi davon. Hinweise nimmt das Kommissariat 13 der Lübecker Kriminalpolizei entgegen unter der Telefonnummer (0451) 1310.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen