zur Navigation springen
Lübeck

19. Oktober 2017 | 08:02 Uhr

Ein Solarboot für Lübeck

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In der Hansestadt hat sich eine Initiative gegründet, die Sportboote zu Solarbooten umbauen möchte . Die Idee ist einzigartig in Schleswig-Holstein.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2014 | 15:13 Uhr

Ganz so wie das in Kiel gebaute Solarboot „MS Tûranor Planet-Solar“ (Foto) soll es zwar nicht werden – aber die Mitglieder der frischgegründeten „Solarboot Initiative Lübeck“ nahmen das Schiff, das bei seiner Weltumrundung im Jahr 2010 nur durch Sonnenenergie angetrieben wurde, zum Vorbild für Ihre Idee. „Wir wollen Sportboote zu Solarbooten umbauen. Statt Öl oder Gas zu verwenden, werden wir mit Fotovoltaik aus Sonnenenergie Strom gewinnen, in modernen Akkus speichern und für den Elektroantrieb und die Bordenergie nutzen“, stellte Norbert Franke, Vorsitzender des neu entstehenden Vereins, dar. Denn mit weiteren Aktiven und Interessierten möchte der Lübecker einen gemeinnützigen Verein gründen.

Die Zeit sei reif auch im Wassersport klimafreundliche Techniken zu entwickeln und anzuwenden. Wichtigstes Ziel des Vereins sei es, „zu zeigen, dass Boote vollständig mit der Energie der Sonne angetrieben werden können. Das ist unser Beitrag zur Energiewende von unten“, so Franke.

Gemeinsam mit den bisher sieben Aktiven der Initiative sucht Sebastian Büttner, frisch gekürter 2. Vorsitzender, nach Interessenten, die Freude haben in der Gruppe aktiv am Umbau eines Bootes mitzuarbeiten. „Aus einem Sportboot mit Dieselmotor bauen wir in den nächsten Monaten ein Solarboot mit allem Komfort.“ Der Verein in spe habe schon ein Schiff ins Auge gefasst, das sich zum Umbau eignen würde, verrät Sandra Albert, die im Vorstand für die Finanzen verantwortlich ist. Das Boot – ein etwa zehn Meter langer und viereinhalb Meter breiter Katamaran – soll 50 000 Euro kosten. Die Kosten für den Umbau inklusive Solarzellen, Akkus und E-Motor schätzen die Enthusiasten auf etwa 30 000 Euro. Gebaut werden soll in Eigenregie, das Wissen über den Umbau soll gleichzeitig öffentlich gemacht werden. „Wir wollen das Wissen allen Interessierten bekannt machen und sie bei der Umsetzung unterstützen“ , sagt Norbert Franke – denn Lübeck sei erst der Anfang. „Wir wollen unsere Idee verbreiten, auch in anderen Städten sollen sich Solarboot-Initiativen gründen“, sagt Franke, der überzeugt ist: „Wir wollen dabei eine neue Tradition von nachhaltiger Schifffahrt und Wohlfahrt begründen, damit künftige Generationen den Irrweg fossiler Energienutzung in der Schifffahrt verlassen.“

Für das Lübecker Projekt werden nun Investoren und weitere Mitstreiter gesucht, die sich für das Solarboot begeistern können. „Mit dem kann man um die Welt segeln“, sagt Norbert Franke voller Vorfreude auf das fertig-umgebaute Schiff. Doch er rudert im wahrsten Sinne des Wortes zurück: Ziel seien Fahrten durch Europa.


Weitere Infos erhalten Interessierte bei Norbert Franke von der Solarboot Initiative Lübeck unter Telefon (0451) 39 90 666 oder per E-Mail an kontakt@solarboot-bauen.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen