zur Navigation springen
Lübeck

20. September 2017 | 22:21 Uhr

Drei Brände in der Altstadt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Dachstuhlbrand in einem Ganghaus der Lübecker Altstadt / Ein Bewohner wird verletzt

Schwer zugänglich sind viele Häuser in der Altstadt, das gilt in besonderem Maße für Gebäude in den Gängen. Am Sonntag kam es in der Lübecker Altstadt zu einem Dachstuhlbrand in einem sogenannten Ganghaus im Zobels Hof in der Schlumacherstraße. Ein Bewohner wurde dabei verletzt.

Kurz nach 11 Uhr meldete ein Nachbar einen Dachstuhlbrand im Nachbarhaus des Zobels Hof. Bereits auf der Alarmfahrt sahen die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung im unteren Bereich der Fleischhauer Straße / Kanalstraße. An der Einsatzstelle fanden die Einsatzkräfte einen ausgedehnten Dachstuhlbrand in einem Ganghaus des Zobels Hof vor. „Durch die sehr beengten Verhältnisse und eingeschränkten Zugänglichkeit in Zobels Hof, war dies eine sehr schwierige Einsatzsituation für die Feuerwehr Lübeck“, sagte Feuerwehrsprecher Matthias Schäfer.

Der Bewohner des Brandhauses (55) wurde mit Brandverletzungen beim Nachbarn vorgefunden und zur weiteren Versorgung in die Uniklinik gefahren. Zeitgleich gingen zwei Trupps der Feuerwehr Lübeck im Innenangriff zur Brandbekämpfung vor. Das Feuer hatte sich durch brennend herabfallende Gegenstände schnell auf das Erdgeschoss ausgebreitet. Den Einsatzkräften gelang es eine weitere Brandausbreitung innerhalb des Gebäudes und auf die Nachbargebäude zu verhindern.

Da die straßenseitigen Häuser der Schlumacherstraße nur eine geringe Gebäudehöhe aufwiesen, war es der Feuerwehr möglich die Brandbekämpfung über den durchgebrannten Dachstuhl des betroffenen Ganghauses mit Hilfe der beiden Drehleitern der Feuerwache 1 und 2 zu unterstützen.

Die Häuser des Zobels Hof mussten auf Grund der teilweise sehr starken Rauchentwicklung evakuiert werden. „Später machte sich noch eine Person bemerkbar die vor Ort mit dem Verdacht auf Rauchgasintoxikation behandelt werden musste. Für die Dauer der Löscharbeiten waren rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwache 1 und 2 und der Freiwilligen Feuerwehr Innenstadt und Buntekuh im Einsatz“, so Matthias Schäfer mit.

Am Montag gegen 13.30 Uhr erhielt die Einsatzleitstelle der Feuerwehr einen Notruf über die Polizei: Wohnungsbrand in der Aegidienstraße in der Lübecker Altstadt. Die Feuerwehr rückte mit den Löschzügen der Feuerwache 1 und 2 und den alarmierten Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Padelügge-Buntekuh, Innenstadt und Israelsdorf aus. Vor Ort drang dichter Brandrauch aus einem rückwärtigen Fenster im ersten Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses. Die Bewohnerin und die vier Kinder konnten die Wohnung unverletzt verlassen. Weitere Personen waren nicht gefährdet.

Die Feuerwehr ging mit einem Trupp zur Brandbekämpfung in die Wohnung vor. In der Wohnung brannte in der Küche das Essen auf dem Herd, welches bereits auf die Dunstabzugshaube und die angrenzenden Küchenmöbel übergegriffen hatte. Das Feuer konnte innerhalb von wenigen Minuten gelöscht werden. Nach Beendigung der Löscharbeiten und Belüftungsmaßnahmen konnte die Wohnung der Bewohnerin übergeben werden.

Bereits eineinhalb Stunden zuvor kam es ebenfalls in der Altstadt – in der Dr.-Julius-Leber-Straße zu einem ähnlichen Brandeinsatz. Allerdings gelang es den Einsatzkräften der Feuerwehr den Herd noch rechtzeitig abzuschalten und das angebrannte Essen zu entfernen, bevor es sich zu einem schlimmeren Brandereignis ausbreiten konnte. In diesem Fall befand sich keine Person in der Wohnung, so dass ein Rauchmelder in der Wohnung die Nachbarn alarmierte, welche bereits Brandgeruch im Treppenraum wahrnahmen und die Feuerwehr riefen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen