zur Navigation springen
Lübeck

17. Oktober 2017 | 00:46 Uhr

Die Weihnachtsstadt des Nordens

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Lübeck will auch mit neuen Ideen seine Attraktivität in der vorweihnachtlichen Zeit unter Beweis stellen

Den Titel „Weihnachtsstadt des Nordens“ will Lübeck sich auch in diesem Jahr verdienen. Die Pläne sind geschmiedet, und auf dem Markt werden bereits die ersten Lichterketten gespannt. Gebündelt werden die Aktivitäten von der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM) und der Lübecker Weihnachtskooperation, zu der mittlerweile 16 Partner gehören.

Mit einer Reihe von Neuheiten wartet LTM-Geschäftsführer Christian Martin Lukas auf. Neun Weihnachtswelten werden die Besucher aus nah und fern ansprechen. Der Bereich „Schrangen“ wird diesmal stärker einbezigen – mit Tannenwald, roten Verkaufshütten und Weihnachtspostamt von Unicef.

Reicher ausgestattet werden die Angebote auf dem Klingenberg und an der Obertrave. Das Weihnachtswunderland Obertrave ist für Familien mit Kindern gedacht. Die kleine Eisbahn kann man besuchen, auch ohne Schlittschuhe mitzubringen. Unter Anleitung können Kinder wieder in einem Häuschen Plätzchen backen. Im großen Saal der Musikhochschule (MHL) werden Weihnachtslieder gesungen, und das Märchenschiff legt täglich zu einer Fahrt rund um die Altstadt ab.

Publikumsmagnet sind die Handwerksmärkte in historischen Gebäuden: im Heiligen Geist-Hospital (ab 27. November) und St. Petri (ab 25. November). Mehrere Weihnachtsmärkte werden rund um die Marienkirche und das Rathaus aufgebaut. Dazu zählt der Märchenwald mit den Figuren der schönsten deutschen Volksmärchen. Der Kirchhof von St. Marien präsentiert sich als historischer Markt.

Am Koberg können Gäste einen maritimen Markt erleben, mit der Seefahrerkirche St. Jakobi im Zentrum. Im Hafenschuppen 6 (Untertrave) gibt es an zwei Wochenenden (21./22. sowie 28./29. November) einen weiteren Kunsthandwerkermarkt unter dem Motto „Lüb’sche Wiehnacht“.

Lübeck erwartet zur Vorweihnachtszeit zwei Millionen Besucher. 130 Stände werden unter freiem Himmel aufgebaut. Insgesamt werden 180 Tannenbäume geschmückt. Tausend Meter messen die Lichterketten, 1500 Meter die Tannengirlanden. Lübeck leuchtet mit 270  000 Lichtpunkten. 46  000 Weihnachtstassen werden hergestellt. Offiziell wird Lübeck zur „Weihnachtsstadt des Nordens“ mit dem „Adventsleuchten“. Nach einem Familiengottesdienst in St. Marien am Mittwoch, 25. November, um 16.30 Uhr geht es in einer Lichterprozession zum Klingenberg. Hier zählen die Kinder den Countdown für die Illuminierung der Stadt an.

Traditionell stiftet Lübecks finnische Partnerstadt Kotka eine große Tanne, die am Wochenende 21./22. November am Holstentorplatz aufgestellt wird. Zur Eröffnung am 25. November wird Kotkas Stadtpräsident mit einer Delegation in Lübeck erwartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen