zur Navigation springen
Lübeck

24. August 2017 | 03:16 Uhr

Die Nummer gegen den Kummer

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ehrenamtliche Beraterinnen des Kinder- und Jugendtelefons der Gemeindediakonie Lübeck brauchen Verstärkung

Stress mit den Eltern oder in der Schule, Zoff mit Freunden, Probleme mit der Liebe oder Sexualität, Mobbing, Gewalterfahrungen, Suizidgedanken: Das alles sind Themen, mit denen die Klavierlehrerin Katharina Baecke (45), die Rentnerin Heidi Thomsen (69) und die Hausfrau Karin Alfeld-Rojahn (52) gelassen umgehen. Sie sind ehrenamtliche Beraterinnen des Kinder- und Jugendtelefons der Gemeindediakonie Lübeck.

Gemeinsam mit 18 weiteren Beraterinnen und Beratern gehen sie regelmäßig auf die Sorgen der jungen Anruferinnen und Anrufer ein: Etwa 10 000 Jungen und Mädchen nutzen jährlich die kostenlose „Nummer gegen Kummer“ 0800/1110333.

Immer montags bis freitags von 14 bis 20 Uhr sind die Ehrenamtlichen abwechselnd alle zwei Stunden im Dienst. Etwa dreimal im Monat steht jede und jeder von ihnen für diese anspruchsvolle Aufgabe zur Verfügung. „Mich interessiert die Lebenswelt meiner Klavierschülerinnen und -schüler“, begründete die damalige Neu-Lübeckerin Katharina Baecke ihren Einstieg. Heidi Thomsen ist seit neun Jahren dabei. „Ich möchte mit einer fundierten Ausbildung den jungen Leuten zur Seite stehen“, so die Rentnerin, „und meine Lebenserfahrung einbringen.“ Sie wurde, wie auch Karin Alfeld-Rojahn, bei der Gemeindediakonie geschult. Letztere berät die anonymen Anruferinnen und Anrufer schon seit 2001. „Bei den meisten Anrufen geht es um Liebe, Freundschaft und Sexualität“, so Karin Alfeld-Rojahn, die einst auf Lehramt studiert hat und nach einer Familienpause das Ehrenamt als Chance sah, wieder „mit Jugendlichen zu arbeiten“.

Bevor die Beraterinnen und Berater – von der jungen Studentin bis zum Rentner - im Haus der Diakonie am Mühlentorplatz professionell mit den Sorgen und Nöten von Kindern und Jugendlichen umgehen können, durchlaufen sie die Schulung durch Diplom-Sozialpädagogin Brigitte Bischoff. Sie leitet das Kinder- und Jugendtelefon im Beratungszentrum Hüxterdamm. „Ende Oktober beginnt wieder ein neuer Kurs, der etwa ein halbes Jahr dauern wird“, kündigt Bischoff an. Einen Abend in der Woche plus gelegentliche Sonnabend-Vormittage sollten sich Interessierte dafür freihalten.

„Ich hoffe, dass wir bald durch weitere Ehrenamtliche unterstützt werden“, so Brigitte Bischoff. „Sie sollten psychisch stabil und nervenstark sein, gut reden können und Freude am Umgang mit Jugendlichen haben.“

Anmeldungen für die neue Schulung nimmt Brigitte Bischoff unter Telefon 0451/793229 entgegen.

bischoff@gemeindediakonie-luebeck.de; weitere Information auf www.gemeindediakonie-luebeck.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen