Die ersten Notfallsanitäter

Nach der insgesamt dreijährigen Ausbildung haben sie die Prüfung zur Notfallsanitäterin beziehungsweise zum Notfallsanitäter bestanden.
Nach der insgesamt dreijährigen Ausbildung haben sie die Prüfung zur Notfallsanitäterin beziehungsweise zum Notfallsanitäter bestanden.

Erstmals haben 13 junge Frauen und Männer in Lübeck die Prüfung in diesem neuen Ausbildungsberuf abgelegt

Avatar_shz von
01. Oktober 2019, 14:55 Uhr

Lübeck | An der staatlich anerkannten Notfallsanitäterschule der Berufsfeuerwehr Lübeck begann am 1. Oktober 2016 die Ausbildung der ersten überregionalen Notfallsanitäterklasse. Junge Menschen aus Reihen der Berufsfeuerwehr Lübeck, der Johanniter-Unfall-Hilfe Lübeck und Ostholstein, des Malteser Hilfsdienstes Timmendorfer Strand, des Kreises Plön und Arbeiter-Samariter-Bund Lübeck hatten ihren ersten Ausbildungstag. Nun ist es geschafft: Nach dreijähriger Ausbildung haben 13 junge Frauen und Männer die mehrtägige staatliche Prüfung zur Notfallsanitäterin beziehungsweise Notfallsanitäter erfolgreich absolviert.

Für 11 von 13 Notfallsanitäterazubis enden abwechslungsreiche Lehrjahre mit erfolgreichem Abschluss. Zwei sind Brandmeister bei der Berufsfeuerwehr Lübeck und haben sich für Weiterqualifizierung im rettungsdienstlichen Bereich entschieden.

Während der Ausbildung haben die Teilnehmer bewiesen, dass sie über Verantwortungsbewusstsein, Einfühlungsvermögen und die nötigen umfangreichen medizinischen Kompetenzen verfügen. Auch lernten sie, in Stresssituationen den Überblick zu bewahren und angemessen zu reagieren. Nach 1.960 Ausbildungsstunden an den Lehrrettungswachen, 1.920 Stunden an der Notfallsanitäterschule und 720 Stunden in verschiedenen Fachbereichen der Kliniken sind die Auszubildenden fächerübergreifend hochqualifiziert und haben praxisnah besondere Einsatzbereiche kennengelernt.

Die Hansestadt Lübeck ist erfreut, dass die vier selbst Ausgebildeten auch in Zukunft für den Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr tätig sein werden und sich in Ausbildung der nachfolgenden Jahrgänge einbringen wollen.

Der Beruf des Notfallsanitäters ist seit dem 1. Januar 2014 in Deutschland eingeführt und löst den Rettungsassistenten als höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst ab. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung ist der Notfallsanitäter befähigt, eigenständig die Lage am Einsatzort zu erfassen und unverzüglich notwendige allgemeine Maßnahmen zur Gefahrenabwehr einzuleiten.

Notfallsanitäter sind insbesondere in der Lage, den Gesundheitszustand von verletzten und/oder erkrankten Personen zu beurteilen, lebensbedrohliche Zustände zu erkennen und angemessene medizinische Maßnahmen einzuleiten, um eine Verschlechterung der Situation des Patienten bis zum Eintreffen des Notarztes oder dem Beginn einer weiteren ärztlichen Versorgung zu verhindern.

>Weitere Informationen zum Beruf und zur Ausbildung zum/zur NotfallsanitäterIn sind online abrufbar unter: www.ausbildung.luebeck.de



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen