zur Navigation springen
Lübeck

18. Oktober 2017 | 23:18 Uhr

Die Drehbrücke wird gewogen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ab 21. Oktober bis Mitte Mai 2015 wird die Verbindung in die Lübecker Altstadt voll gesperrt sein / Stadt will Verkehrschaos vorbeugen

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2014 | 15:15 Uhr

Eine Dauersperrung in Lübeck wirft ihre Schatten voraus: Ab Dienstag 21. Oktober, um 8 Uhr, wird die Drehbrücke bis zum 21. Mai voll gesperrt. Die Hansestadt versucht im Vorweg, ein Verkehrschaos zu verhindern und setzt auf vielfältige Information, so wird unter anderem ein Faltblatt verteilt.
Beginnen werden die Arbeiten zur Brückensanierung aber schon heute: Die Willy-Brandt-Allee wird im Bereich der denkmalgeschützten Hafendrehbrücke von 20 bis 22 Uhr für den Verkehr vollständig gesperrt. Das ist notwendig, um mittels Pressen mit angeschlossenen Messeinrichtungen das genaue Gewicht der Brücke zu ermitteln.

Das exakte Gewicht muss nämlich bekannt sein, damit die statische Berechnung der Aushubtraverse erfolgen kann. Mit diesem Träger wird der Überbau später an einem Schwimmkran angehängt. Bei der Messung wird die Brücke angehoben und die Messeinrichtungen zwischen Hauptquerträger und Auflager positioniert. Durch das Absetzen der Brücke auf den Pressen erfolgt die Gewichtsbestimmung.

Eine Woche später – am 21. Oktober – erfolgt die dann monatelange Vollsperrung. Die Arbeiten beginnen mit dem Lösen des Brückenüberbaus vom sogenannten Königsstuhl und weiteren Bauteilen wie Hauptquerträger, Gehwegen, Geländer und Konsolen. Zeitgleich wird die Einhausung der Brücke vorbereitet. Der Bauablauf wurde durch das beauftragte Unternehmen so umgestellt, dass die Demontage dieser Bauteile nicht nach dem Ausheben des Überbaus, sondern noch vor Ort erfolgt. Das reduziert das Gewicht der Brücke um rund 30 Tonnen und erleichtert das Handling der Stahlkonstruktion.

Aushub und Transport des Stahlfachwerks mit dem Schwimmkran „Enak“ sind für den 5. November vorgesehen. Die Instandsetzung selbst erfolgt dann ganz in der Näge, auf einem Industriegelände im Wallhafen. Dazu wird die Stahlkonstruktion eingehaust, der Korrosionsschutz entfernt, beschädigte Stahlprofile verstärkt und gegebenenfalls ausgetauscht und abschließend eine neue Korrosionsschutzbeschichtung aufgebracht. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, wird der Überbau wieder mittels des Schwimmkrans eingehoben.

Die Schienen auf der Hafendrehbrücke werden verschlossen, so dass nach der Verkehrsfreigabe Fahrradfahrer auch den stadtauswärtigen Fahrbahnbereich nutzen können – bislang müssen Radfahrer vor dem Überqueren der Drehbrücke absteigen und ihr Rad über die Brücke schieben.

>Ins Internetportal der Hansestadt Lübeck ist eine Seite mit umfangreichen Informationen eingestellt worden: stadtentwicklung.luebeck.de.

Dort steht auch ein Flyer mit Informationen zur Verkehrsführung zum Download bereit. Zudem wird es dort regelmäßig weitere aktuelle Informationen geben.

>Wer per eMail über den Bauablauf informiert werden möchte, kann sich in den Verteiler der Bauverwaltung eintragen lassen mit einer Mail an: stadtgruen.verkehr@luebeck.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen